Ex-Bundesliga-Trainer Peter Neururer unterstützte das Organisatorenteam

Krankenhausmeisterschaft in Melsungen mit Star-Gast

+
Motiviertes Team: Die Mannschaft des Bezirkskrankenhauses Günzburg war schon zum 20. Mal dabei.

Melsungen. 25 Teams kämpften am Samstag bei der Deutschen Krankenhausmeisterschaft in Melsungen um den Titel.

„Wir sind schon das 20. Mal dabei, diesmal wollen wir endlich den Pokal“, sagte Arthur Wiedemann, Trainer der Mannschaft vom Bezirkskrankenhaus Günzburg. Sein Team habe viel trainiert, erzählte er. Auf dem Klinikgelände gebe es einen eigenen Sportplatz, zudem hätten sie einige Testspiele gegen andere Firmenmannschaften absolviert. Aber natürlich gehe es bei der Krankenhausmeisterschaft nicht allein um den sportlichen Erfolg: „Es ist toll, Kollegen aus ganz Deutschland zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen.“

Toll war aber sicher auch die Begegnung mit Peter Neururer. Der Ex-Bundesliga-Trainer, der unter anderem Schalke 04, den 1. FC Köln und den VfL Bochum coachte, unterstützte das Organisatorenteam bei der Auslosung der Gruppen. Danach beantwortete er Fragen und machte Fotos mit Fans. „Natürlich möchten einige Tipps von mir. Aber da muss ich leider passen. Schließlich kenne ich weder die Mannschaft noch die Gegner“, sagte er. Dafür teilte er einige persönliche Anekdoten mit den Hobby-Fußballern. Als stressig habe er den Trainer-Job übrigens nie empfunden, sagte er: „Für mich war es immer Spaß. Ich habe mich auf jedes einzelne Training gefreut.“

Zum zweiten Mal gab es bei der Krankenhausmeisterschaft auch ein Damenturnier. Die Mannschaft der Euregio-Klinik Nordhorn war schon im vergangenen Jahr am Start. Das Turnier sei eine tolle Möglichkeit, sich auch mal mit anderen zu messen, sagten die Frauen aus Nordhorn. Am Ende setzten sich allerdings andere durch: Die Damenmannschaft des Helios-Klinikums Bad Gandersheim holte den Pokal. Bei den Männern waren die Fußballer des Einbecker Bürgerspitals siegreich.

„Es war kein einfaches Turnier“, sagte Organisator Heiko Schnaudt nach der Siegerehrung. Damit spielte er auf das regnerische Wetter an. Abgesehen davon sei er mit der Veranstaltung voll und ganz zufrieden: „Ich hatte ein tolles Team, das mich vor und während des Turniers unterstützt hat.“ Allein am Samstag waren 35 Ehrenamtliche vor Ort, halfen beim Aufbau, verteilten Getränke und sorgten für einen perfekten Ablauf.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare