Die neue Naumburger DRK-Bereitschaft ist jetzt voll einsetzbar

Krankenwagen startklar

Einsatzbereit: Stefan Jönzen (44, von links), Werner (43) und Sabine (42) Jackenkroll, Dustin (3) als „Kranker“ mit Mama Patricia Henze und Garagenvermieter Thomas Möller, im Wagen Timo Jassmann und Manuela Jackenkroll . Foto: Junker

Naumburg. „Ich habe den Bericht Ende Juli in der HNA über die neue DRK-Einsatzgruppe gelesen“, sagt Stefan Jönzen. Für den 44-jährigen Frührentner stand schnell fest: „Da will ich mitmachen.“

Berichtet wurde über sieben Naumburger, die demnächst ehrenamtlich als Sanitätsbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) die Rettungsdienste und Feuerwehren unterstützen wollen.

Und mit Jönzen hatte das Deutsche Rote Kreuz wieder ein neues Mitglied. Inzwischen liege die Zusage eines neunten Helfers, berichtet Timo Jassmann (27), Bereitschaftsleiter der Truppe.

Nun gab es schon wieder Grund zur Freude: Seit dem 1. September ist die Einsatzgruppe startklar, denn das Sanitätsfahrzeug ist endlich da.

Der Krankenwagen des Katastrophenschutzes, mit dem bis zu vier Patienten transportiert werden können, gehört zum Sanitätszug Wolfhagen. Er ist nun in Naumburg stationiert und wird von den Freiwilligen der am 15. Juni gegründeten DRK-Bereitschaft bei Bedarf besetzt.

Vorher musste eine Garage gefunden werden. Gemeinsam mit der Stadt Naumburg wurde nach intensiver Suche eine geeignete Garage für das Sanitätsfahrzeug entdeckt, denn die meisten Räume waren zu niedrig.

„Wo früher ein Viehtransporter hinein passte, sollte genug Höhe für einen Krankenwagen sein.“

Stefan Hable Bürgermeister

Dann erinnerte man sich daran, dass die Inhaber der Metzgerei Möller in der Marktgasse vor einigen Jahren bei einem Brand in der Innenstadt schon einmal ihre Garagen für Feuerwehrleute und Helfer zur Verfügung gestellt hatten.

Bürgermeister Stefan Hable war sicher: „Wo früher ein Viehtransporter hinein passte, sollte genug Höhe für den Krankenwagen sein.“ Inhaber Thomas Lange ließ sich auch diesmal nicht lange bitten, räumte die ehemaligen Stellplätze der Viehtransporter, Licht und Bewegungsmelder wurden installiert.

„Nun können wir gut ausgerüstet bei Veranstaltungen oder größeren Unglücksfällen eingesetzt werden“, sagt Jassmann.

Zur Ausrüstung der ehrenamtlichen Helfergruppe gehören neben Schutzkleidung und Funkmeldeempfänger vor allem diverse Tragen, Notfallrucksäcke, Sauerstoffbehandlungsgeräte und ein Automatischer Externer Defibrillator.

Die DRK-Bereitschaft Naumburg ist dem Katastrophenschutz zugeordnet und nicht in den Rettungsdienst-Bereichsplan integriert. „Aber wir sind bei der Leitfunkstelle Kassel, der Einsatzzentrale, hinterlegt und werden bei bestimmten Ereignissen mit alarmiert“, so Jassmann. Dazu gehörten Brände in Sondergebäuden, wie zum Beispiel Altenheimen, oder Feuerwehreinsätze, bei denen sich viele Menschen in akuter Verletzungsgefahr befinden. In der Gruppe sind sowohl Sanitätshelfer mit Grundausbildung als auch Rettungssanitäter und -assistenten aktiv.

Von Constanze Junker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare