1. WLZ
  2. Hessen

Schwerer Unfall mit Reisebus aus Hessen – 41 Menschen verletzt

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Trümmerfeld auf der B469 bei Laudenbach nach einem schweren Unfall.
Trümmerfeld auf der B469 bei Laudenbach nach einem schweren Unfall. © Fabien Kriegel/5Vision

Ein Kleinbus gerät in den Gegenverkehr und kracht mit einem Reisebus aus Hessen zusammen. 41 Menschen werden bei dem Unfall bei Laudenbach verletzt.

Laudenbach – Bei der Kollision eines Reisebusses aus dem Landkreis Fulda mit einem Auto sind in Bayern 41 Menschen verletzt worden. Drei von ihnen kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Dienstag (24. Mai) mitteilte. Die anderen Opfer hätten leichte Verletzungen erlitten. Nach dem Unfall war die Bundesstraße 469 bei Laudenbach (Kreis Miltenberg) in beide Richtungen stundenlang gesperrt. Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei waren mit vielen Kräften vor Ort.

Der Unfall ereignete sich gegen 14 Uhr unmittelbar an der hessisch-bayerischen Landesgrenze westlich von Würzburg. Der Reisebus kam aus dem Kreis Fulda, die Reisegruppe selbst stammt aus dem Landkreis Bad Kissingen. Alle 38 Businsassen seien leicht verletzt worden. Der Busfahrer und die zwei 46 und 78 Jahre alten Frauen in dem Auto wurden schwer verletzt.

Unfall mit Reisebuss aus Landkreis Fulda: Kleinbus gerät in Gegenverkehr

Nach ersten Erkenntnissen war das Auto, ein Kleinbus, aus bisher unbekanntem Grund in Fahrtrichtung Aschaffenburg auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in den Reisebus geprallt. In der Folge kam der Bus quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Ein Sachverständiger war noch am Nachmittag an der Unfallstelle, um die Ursache zu klären. (dpa)

Erst im April gab es in Hessen einen schweren Unfall nach einem Überholmanöver eines Reisebusses.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion