1. Platz beim Wettbewerb für lebenswerte Kommunen in Al-Ain

Kreis ist ein Vorbild in Sachen Klimaschutz

Umweltpreis für den Schwalm-Eder-Kreis: von links Helmut Mutschler, Landrat Frank-Martin Neupärtl und Dirk Schnurr

Schwalm-Eder. Erneut großer Erfolg auf internationaler Ebene für den kleinen Schwalm-Eder-Kreis aus der nordhessischen Provinz: Für seine Anstrengungen in Sachen Energieeinsparung und Klimaschutz wurde er seit 1997 zum zweiten Mal mit dem 1. Platz bei den LiVCom-Awards ausgezeichnet.

Landrat Frank-Martin Neupärtl und Kreisausschuss-Mitglied Helmut Mutschler waren zusammen mit dem Energie-Experten des Landkreises Dirk Schnurr vor wenigen Tagen nach Al-Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten gereist - auf eigene Kosten, wie beide betonen. Dort fanden die Bekanntgabe der Preisträger und die Vergabe der Auszeichnungen statt.

Mutschler hatte dort die Ziele des Landkreises vorgestellt und der Landrat den Preis entgegen genommen. Auch wenn es hierzulande schwer vorstellbar sein mag, dass die heimische Region auf Rang eins in Sachen lebenswerte Kommune rangiert: International sieht man das ganz anders.

Beste Bewertung

Bereits zum zweiten Mal holte der Schwalm-Eder-Kreis den 1. Platz mit der Auszeichnung Gold für sein Klimaschutz-Konzept in der Kategorie Projekte. Damit erreichte er die beste Bewertung, die eine Jury vergangene Woche unter 60 weiteren Bewerbern vergab.

Schon 2007 waren die Anstrengungen für Energieeinsparung und Klimaschutz besonders erfolgreich. Das Konzept sieht vor, dass 29 Millionen Euro bis 2022 in die Gebäude des Kreises investiert werden sollen mit dem Ziel, dass dann alle kreiseigenen Gebäude klimaneutral sind, das heißt, nicht mehr Kohlendioxid produzieren, als sie verbrauchen.

Jährlich werden dann außerdem 1,8 Millionen Euro an Energiekosten gespart, erläuterte Landrat Frank-Martin Neupärtl.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare