Wahl zum Kreisausländerbeirat ohne Bewerber aus dem Wolfhager Land

Kreis Kassel. Wenn am Sonntag, 29. November, die Wahlen zum Ausländerbeirat des Landkreises Kassel anstehen, ist aus dem Wolfhager Land kein Kandidat dabei.

Cemal Dede Bozdogan, Vorsitzender des Beirats und einer der Kandidaten für die kommende Wahl, würde sich wünschen, dass mehr Städte und Gemeinden aus dem Kreis vertreten wären.

Die Namen von 22 Frauen und Männern werden am Wahltag auf dem Stimmzettel stehen. Zehn von ihnen leben in Baunatal, die restlichen in Lohfelden, Schauenburg, Kaufungen, Vellmar und Niestetal. Dass keiner aus dem Wolfhager Land dabei ist, bedeutet aus der Sicht von Dr. Bärbel Mlasowsky, Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Kreistag, dass im Wolfhager Land nicht so viele wahlberechtigte Ausländer leben.

Cemal Dede Bozdogan

Lediglich in drei Kommunen im Kreis gibt es Ausländerbeiräte: in Vellmar, Baunatal und Lohfelden. Wer sich dort engagiere, sei auch schneller bereit, dies auf der nächst höheren Ebene zu machen, glaubt Timon Gremmels, SPD-Vorsitzender im Kreis. Das bestätigt auch Beiratsvorsitzender Cemal Dede Bozdogan aus Baunatal. „Dort, wo es bereits Ausländerbeiräte gibt, ist das Interesse groß“, sagt der 51-Jährige. Ihm reicht das jedoch nicht. Bozdogan wünscht sich, dass so viele Kommunen wie möglich im Beirat vertreten sind.

Kandidaten vorschlagen dürfen auch die Parteien. Gebrauch gemacht haben die im Kreistag vertretenen Fraktionen davon allerdings nicht. „Wir sehen keine Notwendigkeit, im Beirat parteipolitisch tätig zu werden“, sagt CDU-Kreisvorsitzender Frank Williges. „Es gibt bereits gewachsene Strukturen, wir brauchen keine zusätzliche Liste“, sagt auch Björn Sänger, Kreisvorsitzender der FDP.

Wie gut die Zusammenarbeit mit den Parteien ist, betont Cemal Dede Bozdogan. Aus allen Fraktionen seien regelmäßig Vertreter bei den Beirats-Sitzungen. „Wir pflegen einen regen Austausch“, sagt Williges. Anregungen würden in die tägliche Parteiarbeit mitgenommen. Man unterstütze die Arbeit des Beirats, wo immer dies möglich sei, sagt Susanne Regier, Vorsitzende der Grünen im Landkreis.

Trotz guter Zusammenarbeit: Für Timon Gremmels ist das eigentliche Ziel, irgendwann keinen eigenen Beirat für ausländische Mitbürger mehr zu haben, sondern sie in den regulären Parlamenten zu integrieren.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare