Kreisstraße 87 bei Escheberg: Sanierung früher beendet als geplant

Fast fertig: Die Kreisstraße 87 in Richtung Escheberg ist schon seit Juni voll gesperrt. Es fehlen noch Leitplanken und Markierungen. Außerdem wird ein Amphibientunnel gebaut. Foto: Ricken

Zierenberg. Gute Nachrichten für die rund 700 Pendler, die seit Juni täglich eine Umleitung fahren müssen, da die Kreisstraße 87 in Richtung Escheberg voll gesperrt ist. Vier Wochen früher als geplant, schon Ende September, sollen die Arbeiten nach Auskunft von Pressesprecherin Ute Jäger vom Landkreis Kassel beendet sein.

Die Strecke wird für 1,9 Millionen Euro erneuert und um rund einen Meter verbreitert. Dabei wird die Fahrbahndecke abgetragen, dann aufbereitet und mit Zement ummantelt wieder aufgebracht.

An der etwa 2,5 Kilometer langen Straße gibt es zwei Stellen, an denen die Fahrbahn schmaler bleibt. Der Grund: besondere Buchenbestände. Die Obere Naturschutzbehörde hat vorgegeben, dass diese Bäume erhalten bleiben müssen. Zur Zeit gibt es auf der Kreisstraße 87 noch Restarbeiten zu erledigen, die Schutzplanken werden installiert und die Markierungen aufgebracht. Außerdem entsteht in einem Bereich noch ein neuer Amphibientunnel. Dazu werden auf 1000 Metern Edelstahlzäune aufgebaut, die den Tieren den Weg zu den Tunneln unter der Straße zeigen sollen.

Am 1. September beginnt nach Auskunft von Jäger parallel der letzte Bauabschnitt im Einmündungsbereich der Kreisstraße 87 bei Escheberg in die Kreisstraße 88 in Richtung Zierenberg-Laar. Erneuert wird ein Stück von der Einmündung der Kreisstraßen 87 und 88 in Richtung Breuna. Es handelt sich um rund 150 Meter.

Ampel regelt Verkehr

Der Verkehr werde per Ampelanlage an dieser Baustelle halbseitig vorbeigeführt, erklärt die Pressesprecherin.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare