Kreistag: Fokus auf Haushalt und gemeinsamem Grundschulstandort

Schwalm-Eder. Zum Jahresausklang nehmen die Abgeordneten des Kreistages noch einmal die Finanzsituation des Schwalm-Eder-Kreises in den Blick. Am Montag, 12. Dezember, soll der Nachtragshaushalt für 2011 verabschiedet werden.

Die Sitzung im Borkener Bürgerhaus beginnt um 9.30 Uhr.

In der Großgemeinde Willingshausen könnte es künftig eine gemeinsame Grundschule an einem Standort geben. Dafür soll der Kreistag einen Grundsatzbeschluss fassen. Die Standortfrage wird zunächst offen gelassen. Ein Planungsbüro soll dazu Vorschläge erarbeiten. Die Kinder aus dem Schwalmstädter Stadtteil Trutzhain sollen aber möglichst weiter in einer Gesamt-Grundschule Willingshausen aufgenommen werden.

Aus den Fraktionen liegen eine Reihe von Anträgen vor. SPD und FWG wollen beispielsweise erreichen, dass das Qualifizierungsprojekt „Objektschutz Schwalm-Eder“ fortgesetzt werden kann. Da es dafür künftig keine finanzielle Unterstützung mehr geben werde, solle der Landkreis versuchen, eine Einzelprojektförderung zu erreichen.

Die beiden Fraktionen sprechen sich in einem weiteren Antrag gegen eine Zusammenlegung von Verkehrsverbünden in Hessen aus. Sie fürchten, dass ländliche Regionen das Nachsehen haben könnten.

Auch eine gemeinsame Initiative von CDU und FDP liegt vor. Der Landkreis wird darin aufgefordert ein Konzept zu erarbeiten, wie der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule verbessert werden kann. Die Christdemokraten wünschen ein umfassendes Energie-Konzept für den Schwalm-Eder-Kreis, und der CDU liegt daran, dass sich der Kreis stärker für die Angebote der Familienkarte einsetzt.

Die Linke wünscht, dass die Polizei regelmäßig und unangekündigt den Zustand der Schulbusse überprüft. Die FDP-Fraktion spricht sich dafür aus, die Bevölkerung vor Beeinträchtigungen durch den Bau einer geplanten Hochspannungsleitung im Landkreis zu schützen. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare