Kreisteil Fritzlar-Homberg

Entwarnung für mehrere Kommunen: Leitungswasser muss nicht mehr abgekocht werden

Mehrere Straßen in verschiedenen Homberger Stadtteilen standen am Wochenende komplett unter Wasser: Rund 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz – auch bei Allmuthshausen, wie auf dem Foto zu sehen.
+
Mehrere Straßen in verschiedenen Homberger Stadtteilen standen am Wochenende komplett unter Wasser: Rund 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz – auch bei Allmuthshausen, wie hier zu sehen.

Das Trinkwasser in einigen Kommunen im Kreisteil Fritzlar-Homberg ist nicht mehr verschmutzt. Es muss daher nicht mehr vor dem Trinken abgekocht werden.

Fritzlar-Homberg – Der Grund für das verschmutzte Trinkwasser waren laut Kreis-Gesundheitsamt die Starkregen- und Hochwasserereignisse vom vergangenen Wochenende. Die Unwetter sorgte in Homberg und Knüllwald für stundenlange Einsätze der Feuerwehren.

Leitungswasser in einigen Kommunen im Kreisteil Fritzlar-Homberg ist nicht mehr verschmutzt

Update Mittwoch, 16. Juni: Das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises nimmt die Trinkwasserwarnung für Fritzlar, Wabern, Borken, Neuental, Frielendorf und Homberg mit sofortiger Wirkung zurück.

Update Dienstag, 15. Juni: In mehreren Orten des Landkreises ist das Trinkwasser weiterhin verunreinigt. Die Kreisverwaltung gibt bislang keine Entwarnung. Das Trinkwasser sollte weiter abgekocht werden, bevor es getrunken oder damit Essen zubereitet wird.

Man warte noch auf die Ergebnisse von Gutachten, so ein Kreissprecher auf HNA-Anfrage. Damit rechne man aber im Laufe des Mittwochs (16. Juni).

Bis dahin gelte die Warnung weiterhin für die Menschen in: Fritzlar Kernstadt, Ungedanken, Rothhelmshausen, in Wabern die Kerngemeinde, Zennern, Udenborn und Uttershausen, die Borkener Stadtteile Dillich, Singlis, Nassenerfurth, Freudenthal, Pfaffenhausen, Stolzenbach und Haarhausen. Der Neuenhainer See in Neuental, in Frielendorf: Welcherod und Verna sowie in Homberg die Stadtteile Caßdorf, Roppershain, Lembach, Mühlhausen.

Fritzlar-Homberg: In diesen Kommunen war das Leitungswasser verschmutzt

Erstmeldung Freitag, 11. Juni: Betroffen sind in Fritzlar die Kernstadt, Ungedanken, Rothhelmshausen, in Wabern die Kerngemeinde, Zennern, Udenborn, Uttershausen, in Borken die Stadtteile Dillich, Singlis, Nassenerfurth, Freudenthal, Pfaffenhausen, Stolzenbach und Haarhausen.

Des Weiteren sind betroffen: der Neuenhainer See in Neuental, in Frielendorf die Ortsteile Welcherod und Verna sowie in Homberg die Stadtteile Caßdorf, Roppershain, Lembach und Mühlhausen.

Fritzlar-Homberg: Leitungswasser musste abgekocht werden

Das Leitungswasser sollte in diesen Orten nur abgekocht getrunken und anderweitig genutzt werden.  

  • Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht.
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen.
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und für andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

Fritzlar-Homberg: Leitungswasser wurde vorübergehend gechlort

Das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises weist darauf hin, dass das Trinkwasser zur Sicherstellung der Trinkwasserqualität vorübergehend gechlort werden kann. Es könne zu leichten Geruchs-und Geschmacksveränderungen kommen.

Das Gesundheitsamt gibt bekannt, wenn das Trinkwasser wieder einwandfrei ist und nicht mehr zusätzlich desinfiziert wird. (Christina Zapf und Maja Yüce)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare