Krimis aus dem Alten Rom: Autor Franjo Terhart an der Ursulinenschule Fritzlar

Sie waren begeistert: Die Schüler der Ursulinenschule fanden die Geschichten von Franjo Terhart (rechts) sehr spannend und stellten dem Autor viele Fragen . Foto: Bassing

Fritzlar. Seit der fünften Klasse wollte Franjo Terhart Schriftsteller werden. Heute ist er 56 Jahre alt und hat rund 70 Bücher veröffentlicht. Doch sein Berufswunsch erfüllte sich nicht von Anfang an.

Terhart studierte in Bochum, wurde Lehrer und unterrichtete mehrere Jahre Latein bei den 9. bis 13. Klassen. Während seiner Zeit als Lehrer schrieb er erste Bücher. „Der Wunsch, Autor zu sein, war aber dann doch stärker“, sagt Terhart und so verließ er 1985 die Schule und widmete sich ganz dem Schreiben.

Das Besondere ist, dass Terhart Bücher sowohl für Erwachsene als auch für Kinder schreibt. Romane, Sachbücher, Mitratekrimis, Kinder- und Jugendbücher gehören zu seinem Repertoire. Seine Themen sind Tempelritter, der Heilige Gral, Religionen, Irland, aber auch das Leben im Alten Rom. „Als ehemaliger Lateinlehrer liegt das ja nahe und die Römer hatten mich schon als Kind interessiert“, berichtet der Autor.

Das Leben im Römischen Reich schildert er vor allem in seinen Mitratekrimis für Kinder. Vier Kinder - Cornelia, Titus, Publius und Gaius - sind als Spürnasen unterwegs und decken spannende Rätsel auf. „Dabei werden aber nicht nur Sandalen geklaut“, erklärt der Autor. „Es sind richtige Krimis mit Entführungen, Diebstahl und auch Morde und Tote kommen vor.“

Seine Krimis begeisterten auch 90 Schüler der 5. Klassen an der Ursulinenschule in Fritzlar. Sie rätselten beim Krimi „Die Augen der Hydra“ mit, wer wohl den Lehrer entführt haben könnte und welches Geheimnis der Lehrer verborgen hielt.

Schon seit 2006 ist Terhart mit seinen Mitrate-Krimis an Schulen in ganz Deutschland unterwegs. Im Januar hatte er bereits seine 1000. Lesung. (bas)

www.franjo-terhart.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare