Nach Glätte-Unfällen beklagen Leser den mangelnden Einsatz der Streufahrzeuge

Kritik am Winterdienst im Wolfhager Land

+
Gut gefüllt: Die Salzlager der Kommunen sind voll bis unters Dach. Nach zwei Unfällen in Verbindung mit Glätte diskutieren unsere Leser über den Einsatz der Streufahrzeuge im Altkreis.

Wolfhager Land. Nach den beiden Unfällen mit einem getöteten Kind, zwei schwer- und einer leichtverletzten Person, bei denen auch die Straßenglätte eine Rolle spielte, ist unter unseren Lesern eine Diskussion entbrannt.

Viele Besucher unserer Internet- und Facebookseite kritisieren in Kommentaren, dass sie bisher keinerlei Streufahrzeuge auf den Straßen im Altkreis gesehen hätten.

Wir sprachen mit Horst Sinemus von Hessen Mobil, über die Situation und den Einsatz der Streufahrzeuge der Straßenmeistereien. Sinemus sagt, dass die Kollegen sehr wohl im Winterdienst-Einsatz seien. Auch am Dienstag und Mittwoch, als sich die Unfälle ereigneten, seien die Straßen im Wolfhager Land gestreut worden. Gerade der Bereich der B 251 zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid sei als markanter Bereich bekannt und am Tage des Unfalls gestreut worden.

Lesen Sie auch:

-Unfall auf B251: Auto kam auf reifglatter Fahrbahn ins Schleudern

-Kindersitz bricht: Junge stirbt bei Unfall auf B251

Eine 32-Jährige verlor nach einer Rechtskurve auf glatter Fahrbahn die Kontrolle und rutschte in den Graben. Dabei wurde die Frau verletzt. Sinemus sagt dazu, dass das Salz welches am Unfalltag gestreut wurde, eigentlich hätte ausreichen müssen, dass es nicht so glatt wird. Dass die Straße derart glatt wurde, sei für ihn daher sehr ungewöhnlich. Generell seien die Mitarbeiter der Straßenmeistereien ständig in Verbindung mit dem Wetterdienst.

Sollten Hinweise auf Frost oder Glätte vorliegen, würden die Kollegen nachts um drei Uhr eine Kontrollfahrt vorbei an markanten Punkten im Altkreis machen. Dann würde durch die Straßenmeistereien entschieden, wie gestreut wird. Im Gegensatz zum Winter vor zwei Jahren seien die Salzlager gut gefüllt, man sei auf den Winter gut vorbereitet. Dies treffe auch auf die Anzahl der Fahrzeuge und der Mitarbeiter zu, sagt Sinemus. Man sei natürlich sehr bemüht, die Straßen in einem möglichst sicheren Zustand zu halten.

Die Straßenmeisterei Wolfhagen ist laut Sinemus für 300 Kilometer Bundes,- Landes- und Kreisstraßen verantwortlich.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare