FWG fühlt sie bei Plänen im Wieragrund übergangen: Kritik an Einkaufszentrum   

+
Christel Bald

Schwalmstadt. Ärgerlich findet es Christel Bald, dass sie allein der HNA-Berichterstattung wichtige Neuigkeiten zu entnehmen hatte. Die Fraktionsvorsitzende der FWG zeigte in einer Stellungnahme „großes Erstaunen". Denn zu einer Vorstellung der neuen Pläne waren die kleinen Fraktionen nicht eingeladen.

Lesen Sie dazu auch:
- Im Wieragrund rollen jetzt die Maschinen

- Planverfahren wird wiederholt

- Wieragrund: Freie Wähler sorgen sich

Die HNA hatte zum begonnenen Bau des Einkaufzentrums (EKZ) Wieragrund berichtet, dass es in der Ziegenhainer Kulturhalle eine Informationsveranstaltung ausschließlich für Stadtpolitiker von CDU und SPD gab. Bald: „Man trifft sich im öffentlichen Gebäude und berät und bespricht die neuesten Pläne des abgespeckten Bauvorhabens.“ Man müsse sich fragen, warum die kleinen Fraktionen außen vor gelassen wurden, „weil sie es waren, die die Entwicklung im Wieragrund zwar befürwortet haben, aber zu Recht, wie man jetzt weiß, immer angemahnt und kritisch begleitet haben?“, schreibt die Fraktionsvorsitzende.

Die neuen Pläne entsprächen nicht dem Städtebaulichen Vertrag, „von dem einst so gelobten attraktiven Einkaufszentrum wird nicht mehr viel übrig bleiben“, meint Christel Bald.

Lebensmittelmärkte würden über die Hälfte der Verkaufsfläche reichen. Es hätte von Beginn an der Rechtssicherheit bedurft, Eigentumsfragen hätten von Anfang an auf festen Beinen stehen müssen und alle Anlieger hätten mit ins Boot genommen werden müssen, „uneingeschränkte Transparenz“ wäre wünschenswert gewesen.

Dies seien von Anfang an die Kritikpunkte, „wir wollten die Entwicklung selbst nicht behindern, sind aber im Parlament mehr als einmal vorgeführt worden und werden es immer noch“.

Im Einzelnen bemängelt Bald, dass beim EKZ das Obergeschoss gestrichen und Parkflächen verringert wurden, „das Schlimmste ist, dass es keine öffentlich zugängliche Passage von der Bahnhofstraße aus geben wird“. So werde die Bahnhofstraße „abgehängt“, die HGV Treysa ist nach Christel Balds Angaben darüber nicht informiert worden. Man zahle für die jetzige Entwicklung einen hohen Preis, „alle sind gespannt, ob es gut gehen wird“. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare