Königsschießen beim Schützenverein – Auch der Nachwuchs war erfolgreich

Krone für Allendörfer

Krönten ihren König: Der Schützenverein 1539 Ziegenhain mit den Siegern Wolfgang Allendörfer (Mitte mit Medaille), Doreen Horn (links daneben) und Jochen Wittchow (rechts daneben) Foto: privat

Ziegenhain. Mit dem Königsschießen beendete der Schützenverein Ziegenhain die Sommersaison auf dem Schießstand im Schützenwald. Zahlreiche Schützen kämpften um einen der Titel. Nach einer Stunde wackelte die Krone auf dem Kopf des Vogels – Wolfgang Allendörfer brachte sie zu Fall. Er ist damit für ein Jahr Schützenkönig und Träger der historischen, 1539 von Heinz von Lüder gestifteten, Schützenkette.

Beim Schießen um die Kronprinzenwürde brachte Jochen Wittchow das Zepter in der rechten Klaue des Vogels zu Fall und begleitet nun als Kronprinz den König. Er trägt die 1781 von Johann Gottlieb Frentzel gestiftete Medaille.

Horn Trägerin der Medaille

Schließlich brachte Doreen Horn den Reichsapfel in der linken Vogelklaue zu Fall und errang damit den Prinzentitel. Damit ist sie für ein Jahr Trägerin der 1817 aus Anlass des Schützenhaus-Neubaues gestifteten Erinnerungsmedaille.

Im Anschluss an das Schießen saßen die Schützen nach alter Tradition mit ihren Familien zusammen. Es gab Kaffee und Kuchen und später auch Gegrilltes. Ein Preisschießen, bei dem Rajko Horn den ersten Preis erlangte, fand ebenfalls statt. Eine Besonderheit des diesjährigen Königschießens war ein Vogelschießen für den Nachwuchs.

Ehrenmedaillen errangen: König Leander Hahn, Kronprinz Tacan Kurnaz, Prinz Tim Rehberg. Die Jugendgruppe (ab 12 Jahren) trainiert mittwochs um 18 Uhr auf dem Luftgewehrstand in der Kulturhalle. Interessenten können sich an Klaus Fenner und Armin Oske wenden.

Vorsitzender Klaus Fenner wies in seiner Ehrung noch auf einen gemeinsamen Wandernachmittag am Samstag, 9. Oktober, 14 Uhr hin. Von der Steinmühle, Schorbach führt der Weg zum Sebbelsee. Er endet mit einem Kaffeetrinken und einer Besichtigung der Steinmühle. Teilnehmer bitte bei Klaus Fenner oder Armin Oske melden. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare