Verkehr in der Nürnberger Straße wird teilweise beruhigt

Künftig gilt Tempo 30

Körle. Mit Tempo 30 statt mit 50 soll der Verkehr in Körle künftig durch einen Teil der Nürnberger Straße rollen. Das beschlossen die Gemeindevertreter am Donnerstagabend einstimmig.

Die Verkehrsberuhigung auf dem Abschnitt zwischen Guxhagener Straße und der Einmündung Neuer Weg/Bahnhofstraße beschäftigt die Gemeindevertreter schon länger. Lösungen wie eine Ampel oder ein Zebrastreifen sind laut Bürgermeister Mario Gerhold in diesem Bereich nicht realisierbar. Deshalb waren zunächst so genannte Dialog-Displays angedacht, die die Autofahrer darauf hinweisen, auf freiwilliger Basis langsam zu fahren. Der Haupt- und Finanzausschuss empfahl allerdings eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Kilometer pro Stunde.

Diese beiden Lösungen wurde am Donnerstagabend diskutiert. SPD-Fraktionschef Michael Oetzel versprach sich von der freiwilligen Lösung wenig Erfolg. „Ohne Schilder bringen Regeln nichts“, sagte er.

Joachim Gebauer von der CDU-Fraktion war der Meinung, dass man beide Lösungen kombinieren könnte. Zum einen den freiwilligen Appell der Dialog-Displays und zum anderen die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer.

Die Gemeindevertreter einigten sich darauf, dass zunächst eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h eingeführt wird und der Gemeindevorstand nach einem Jahr über die Wirksamkeit der Maßnahme an die Gemeindevertreter berichtet. Die neuen Schilder sollen nach Auskunft von Bürgermeister Mario Gerhold bis zum Jahreswechsel aufgestellt werden. (kam)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare