Bis 19. Juli geöffnet

Künstler aus dem Senegal eröffnet Ausstellung in Niederbeisheim

+
Todesmelodie heißt dieses Werk des Künstlers Mafatime Diona (links). Es zeigt ein Bild von der Dürre Afrikas, wenn nach langen Trockenperioden die Flüsse aussterben. Neben ihm Traude und Andreas Schubert.

Niederbeisheim. Die Menschen und Landschaften Afrikas zu zeichnen ist das zentrale Thema von Mafatime Dione.

Der 23-jährige Senegalese bannt hauptsächlich Eindrücke aus seiner Heimat auf die Leinwand. 40 dieser Werke werden in der Galerie Fair in Niederbeisheim ab Samstag, 27. Juni ausgestellt. Sie wird mit einer Vernissage am heutigen Freitag, 26. Juni, ab 17.30 Uhr eröffnet.

Damit ist sie die erste Ausstellung der Galerie Fair des Ehepaars Traude und Andreas Schubert in ihrem Haus in Niederbeisheim, das in Teilen als Galerie genutzt wird. Die beiden stammen aus Willstädt in Baden-Württemberg und malen auch selbst. „In Knüllwald wollen wir uns mit der Galerie eine neue Perspektive aufbauen“, sagt die 55-Jährige Traude Schubert.

Ihr Mann Andreas (56) will auch Malkurse im Knüll anbieten. Der junge afrikanische Künstler Mafatime Dione, mit dem die Galerie eingeweiht wird, war schon öfter bei dem Paar zu Gast. „Deutschland ist für ihn ein Land der Inspiration“, sagte Traude Schubert.

Dort könne er neue Eindrücke sammeln und sich über die europäische Kunstszene informieren. Der 23-Jährige stammt aus Thiés nahe der senegalesischen Hauptstadt Dakar.

Dort habe er ein Studium zum IT-Administrator absolviert, erzählt Schubert. Zurzeit ist Dione in Deutschland und wird auch bei der Ausstellungseröffnung dabei sein. Er hat 2015 bei der Calcutta Art-Biennale ausgestellt.

Kontakt: Die Ausstellung ist bis zum Sonntag, 19. Juli, geöffnet. Täglich sind die Bilder in der Galerie Fair in Niederbeisheim, Sonnenhang 16, von 14 bis 18 Uhr zu sehen, sonntags auch bis 20 Uhr. Infos über den Künstler gibt es im Internet: www.maf-art.de.to

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare