1. WLZ
  2. Hessen

Kur- und Bäderwesen fordert mehr Corona-Unterstützung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Toskana Therme Bad Orb
Es ist ein Innenbecken der Toskana Therme Bad Orb zu sehen. © Andreas Drouve/dpa-tmn/Archivbild

Der Hessische Heilbäderverband fordert mehr Unterstützung von der Politik in der Corona-Pandemie. Konkret gehe es um direkte Hilfszahlungen in den von den Restriktionen betroffenen Zeiträumen, teilte der Verband in einem Appell für mehr Unterstützung für öffentlichen Bäder, Saunaanlagen und Kureinrichtungen am Dienstag mit. Kurzarbeitergeld müsse zügig und unbürokratisch gewährt werden, solange ein normaler Betrieb nicht möglich sei und Einrichtungen aus wirtschaftlichen Gründen den Betrieb einschränken oder sogar einstellen müssten.

Wiesbaden - „Die derzeitigen Hilfsprogramme reichen nicht aus, das entstehende Defizit zu decken“, erklärte der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Michael Köhler. Die Überbrückungshilfe III+ sei zudem nur für einen Teil der Bäder abrufbar. Die Geschäftsführerin des Hessischen Heilbäderverbandes, Almut Boller, forderte mehr Planungssicherheit durch bundesweit einheitliche Grundlagen für die verordneten Einschränkungen der Betriebe und frühzeitigere Ankündigungen von bevorstehenden Änderungen der Verordnungen. dpa

Auch interessant

Kommentare