In öffentlichen Gebäuden kommt in Bad Zwesten umweltfreundliche Energie aus der Steckdose

Kurgemeinde setzt auf Ökostrom

Bad Zwesten. Die Kurgemeinde Bad Zwesten schaltete auf Ökostrom um. Alle öffentlichen Gebäude werden seit Kurzem mit der umweltfreundlichen Energie aus der Steckdose versorgt.

Dazu hatte die Gemeinde nach Angaben von Bürgermeister Michael Köhler Angebote unterschiedlicher Stromversorger eingeholt. Ziel sei es gewesen, Geld zu sparen und dennoch einen Energieversorger mit einen hohen Anteil an ökologischem Strom zu finden. Denn immerhin beläuft sich die jährlich Stromrechnung Bad Zwestens auf 170 000 Euro.

Nachdem die Angebot im Rathaus eingegangen waren habe sich herausgestellt, dass der günstigste Bieter die EWF aus Korbach war, erklärte Köhler. Erfreulich für die Kurgemeinde: Die Stromrechnung sinkt um 5000 Euro.

Weitere Gespräche mit dem Energieversorger führten dazu, dass künftig ausschließlich Ökostrom in allen Gebäuden der Gemeinde aus der Steckdose kommt.

Mit der Entscheidung für den Naturstrom wolle die Kurgemeinde ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit und Klimaschutz unterstreichen, begründete Bürgermeister Köhler in einer Pressemitteilung den Schritt.

Der Gemeindevorstand habe dem Angebot in seiner letzten Sitzung zugestimmt. Der Ökostrom stamme aus der Stromerzeugung von Wasserkraftwerken und erfülle die strengen Kriterien „CMS Standard Erzeugung EE“ des TÜV Süd für Erneuerbare Energien. „Die Atom-Katastrophe in Japan macht deutlich, dass im Energiebereich ein Umdenken erforderlich ist“, erklärte Köhler abschließend. (ras)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare