HNO-Abteilung: Belegärzte versorgen etwa 400 Patienten pro Jahr stationär

Kurze Wege für Behandlung

Blick ins Innere: Frank Dastych untersucht den Gehörgang und das Trommelfell einer Patientin mit einem speziellen Ohrenspiegel in einem der Behandlungszimmer seiner Praxis Am Ofenberg. Foto: Glass

Wolfhagen. Abstehende Ohren, Probleme mit entzündeten Mandeln, Schluckbeschwerden oder gar störendes Schnarchen – wer darunter leidet, für den ist der Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO) die erste Adresse.

In Wolfhagen behandeln der HNO-Arzt Frank Dastych und sein Kollege Thomas Storm Patienten mit diesen oder anderen Beschwerden am Hals-Kopf-Bereich. Dabei sind die Mediziner, die neben ihrer Belegarztfunktion im Krankenhaus noch Praxen leiten, zusammen mit zwei weiteren Kollegen in insgesamt drei Häusern tätig: Im Landkreis Kassel sind das die Kliniken in Wolfhagen und Hofgeismar sowie ein Krankenhaus im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dass die HNO-Praxis von Dastych und seinem Kollegen Storm in unmittelbarer Nachbarschaft zur Klinik liegt, betrachtet der Mediziner als großen Vorteil: „Wir haben jetzt eine HNO-Behandlung der kurzen Wege“, sagt er. Denn die Nähe der Praxis zur HNO-Krankenhausstation ermögliche es dem Ärzteteam, ihre Patienten aus der Praxis in der Belegabteilung selbst zu behandeln.

Das Behandlungsspektrum ist dabei weit gefasst, da die HNO-Ärzte in der Klinik auch selbst operieren. Immer donnerstags ist OP-Tag – dann stehen unter anderem Eingriffe wie die Entfernung von Mandeln und Polypen an – hauptsächlich bei Kindern, erklärt Dasytch. Aber auch Ohren- und Nasenscheidewandkorrekturen oder die operative Behandlung chronischer Nasennebenhöhlenentzündungen gehören dazu.

Tumoroperationen

Da die Wolfhager HNO-Abteilung nach Angaben von Dastych fachlich auf dem gleichen Niveau steht wie die des Klinikums Kassel, werden in Wolfhagen auch Tumore am Hals-Kopf-Bereich operiert. Dennoch: Da die Kreisklinik mit dem Klinikum durch die Holding zusammengeschlossen ist, würden größere Eingriffe dorthin überwiesen. 400 Patienten werden im HNO-Bereich der Kreisklinik pro Jahr stationär behandelt, sagt Dastych, der seit dem Jahr 2005 als Belegarzt in der Wolfhager Klinik arbeitet.

Vera Glass

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare