Weihnachtsfeier in Asylbewerber-Unterkunft

16 Länder an einem Tisch

+
Musikalisch: Der Kindergartenchor Zwergenspatzen trat auf.

Treysa. Weihnachtliche Stimmung kam bei der Feier der Asylsuchenden in der Gemeinschaftsunterkunft am Harthberg auf. Der Arbeitskreis für Toleranz und Menschenwürde hatte für Mittwoch zu den Feierlichkeiten eingeladen.

Sehr fröhlich und bunt ging es bei der weihnachtlichen Zusammenkunft in dem ehemaligen Kasernengebäude zu. 115 Menschen aus 16 Nationen leben derzeit dort, manche von ihnen jahrelang. Neben Familien, alleinstehenden Männer, wohnen mittlerweile auch alleinerziehende Mütter mit ihren kleinen Kindern in der Unterkunft.

Den Nachmittag läutete der Chor Zwergenspatzen des Treysaer Kindergartens Zwergenschatz ein. Die Kita besuchen auch asylsuchende Kinder. Auch Faiza Hamzawo geht in den Kindergarten, das kleine Mädchen sang und musizierte in dem Chor mit. Weihnachten wurde zwar in ihrer afrikanischen Heimat nicht gefeiert, doch sie freute sich trotzdem als der Weihnachtsmann den jüngsten Bewohnern Geschenke brachte.

Am gedeckten Kaffeetisch im Flur trafen nach und nach Bewohner der Unterkunft und Unterstützer des Arbeitskreises ein, sie aßen Bienenstich, Plätzchen, tranken Kaffee und unterhielten sich angeregt. Die Kinder spielten gemeinsam und tollten herum – es war ein friedlicher, multikultureller Nachmittag.

Die Weihnachtsfeier soll Menschen verschiedener Religionen und Kulturen zusammenbringen. Pfarrerin Tamara Morgenroth hielt eine Ansprache und erklärte den Flüchtlingen die Symbole des Weihnachtsfestes. Sie wünschte ihnen in deutscher und englischer Sprache Hoffnung, Liebe und Freude. Als ein Symbol der Hoffnung auf ein friedliches Miteinander aller Nationen und unterschiedlichen Glaubensrichtungen hatte sie einen Zweig mitgebracht.

Zu den Feierlichkeiten waren auch Geistliche, Lokalpolitiker, Vertreter der Stadt und der Polizei gekommen. Musikalisch wurde es im Laufe des Nachmittags mit der Gruppe Ten Sing aus Ziegenhain. Auf dem Tisch lagen Liedzettel, die Schwalmstädter und Asylsuchende zum Mitsingen einluden.

• Wer die Notlage der Asylsuchenden und Flüchtlinge lindern möchten, spendet bitte auf das Konto der Stadtsparkasse Schwalmstadt, BLZ 520 534 58, Kontonummer 10710, Betreff: „Arbeitskreis für Toleranz und Menschenwürde, Hilfe für Asylsuchende“. Die Stadt Schwalmstadt stellt eine Spendenquittung aus.

• Kontakt: Klaus Schubert, Tel. 06691/20195 und Jochen Helwig, Tel. 06691/23436.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare