Baum des Jahres wächst der Konkurrenz davon

Lärchen haben es sehr eilig

+
Lärchen wachsen in den ersten 25 Jahren besonders rasch: Die Lärche links im Bild ist etwa 120 Jahre alt. In jungen Jahren müssen um Platz und Licht konkurrierende andere Lärchen aus dem Bestand genommen werden.

Kreisteil Melsungen. Mit den zartgrünen frischen Blättern gibt die Europäische Lärche im Frühling in unseren Wäldern den Ton an. Im Herbst punktet sie mit strahlendem Goldgelb. Nur im Winter ist sie als einziger Nadelbaum kahl.

Niemand wird sich also eine Lärche als Weihnachtsbaum ins Zimmer holen. Das macht diese Konifere zu etwas Besonderem. Und etwas Besonderes ist sie in diesem Jahr ohnehin: Sie ist Baum des Jahres.

Die Europäische Lärche ist ein typischer Waldbaum und in Gärten wegen ihrer abfallenden Blätter selten und wenig beliebt. Diese  zersetzen sich nur langsam, sie sind für Mikroorganismen nicht leicht zu knacken und führen in Reinkulturen zur Versauerung des Bodens.

Meist sind Lärchen in Mischwäldern anzutreffen. In der Regel werden keine Lärchen gepflanzt, sondern siedeln sich in der Nachbarschaft großer Lärchen von selbst an.

In den ersten 25 Jahren wachsen Lärchen schnell, schneller als Buchen, mit denen sie im Mischwald eine gute Partnerschaft eingehen, erläuterte Melsungens Forstamtsleiter Christian-Peter Foet bei einem Besuch im Revier Altenbrunslar.

Dort wurden dieser Tage Lärchen gefällt, die nicht so kerzengerade wuchsen, wie sich der Förster das wünscht. Auf wenigen Quadratmetern standen drei etwa 15 Jahre alte Lärchen, doch nur eine bot die Wuchsvoraussetzungen, um in etwa 80 Jahren und mit einem Stammdurchmesser von rund 50 Zentimetern zu einem guten Preis verkauft werden zu können, erläuterte Forstbeamtin Susanne Hesse.

Hat die Lärche viel Platz, wächst auch der Stamm zügig in die Breite. Viel Platz, das heiße für eine gute Lärche: zehn Meter Abstand, sagte Revierleiter Jens Grebe. Das heißt aber auch: Um möglichst astfreie Stämme zu gewinnen, müssen die Äste abgesägt werden. „Wertasten“ heißt der forstwirtschaftliche Fachbegriff.

Stabil bei Sturm

Für die Forstwirte zählt noch eine weitere positive Eigenart der Lärche: Sie hat ein gutes Wurzelwerk und erweist sich bei Stürmen als standfest. Bei den Stürmen der vergangenen Jahren waren kaum Lärchen unter den Baum-Opfern.

Von Brigitte Müller-Neumann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare