Kirchengemeinde sammelt Spenden

Läuteanlage ist kaputt: Glocken in Wenzigerode müssen schweigen 

+
Im Glockenturm der Wenzigeröder Kirche: (von links) Melanie Rose, Klaus Reuter (beide Kirchenvorstand) und Pfarrer Peter Zschoche neben der kaputten Stahlglocke. 

Wenzigerode. Die Protestanten in Wenzigerode haben nach einer langen Renovierung tief durchgeatmet. Doch jetzt gibt es eine Schreckensmeldung.

Als ihre Kirche im vergangenen Jahr endlich renoviert war, waren sie sich sicher: Jetzt haben wir die nächsten 30 Jahre Ruhe. „Wir dachten, das war es gewesen mit den Bauarbeiten“, sagt Klaus Reuter, stellvertretender Kirchenvorstand im Zwestener Ortsteil.

Doch: Die kleine Glocke ist kaputt. Auch das Läutewerk muss dringend erneuert werden. Andernfalls nimmt das frisch renovierte Gotteshaus Schaden.

Die Glocken

Im Kirchturm hängen drei Glocken. Eine historische aus Bronze, die per Hand geläutet wird, und zwei Stahlglocken aus dem Jahr 1949. Sie werden von einem Motor angetrieben. Aus der kleineren der beiden Stahlglocken ist jetzt der Klöppel gefallen. Die Lasche am Gegengewicht ist gebrochen. Exakt an der Stelle, wo sie bereits einmal geschweißt wurde. Ein Experte der Landeskirche riet dazu, die Glocke nicht noch einmal zu reparieren. Zu groß seien die Korrosionsschäden.

Die Läuteanlage

Bei der Untersuchung kam heraus, dass es zudem Probleme mit der Läuteanlage gibt. „Wenn man mit der Hand läutet, fängt man langsam an“, erklärt Klaus Reuter. Nicht so bei der Anlage in Wenzigerode. Der Motor legt sofort richtig los, die Glocken schwingen mit voller Wucht. Und sie schwingen lange. Da die Läuteanlage keine Bremse hat, dauert es, bis der letzte Ton verhallt ist. „Wir müssen manchmal beim Gottesdienst fünf Minuten warten, bis die Glocken verstummt sind und die Orgel spielen kann“, sagt Pfarrer Peter Zschoche.

Da der Holzglockenstuhl nicht frei steht, sondern mit dem Mauerwerk der Kirche verbunden ist, werden die Kräfte auf das Mauerwerk übertragen. Die Folge: Die Läuteanlage löst heftige Erschütterungen aus, die Mauer bekommt Risse.

Die Pause

Um das Mauerwerk nicht weiter zu schaden, wurde ein Läute-Stopp verhängt. Anstatt wie bisher täglich um 8, 11 und 18 Uhr darf nur noch alle zwei Wochen zum Gottesdienst sowie bei besondern Anlässen wie Beerdigungen und Hochzeiten geläutet werden. Dann auch nur die große Glocke, und nur kurz. „Die Woche über schweigen die Glocken“, erklärt Zschoche.

Die Hilfe

Die Kirche braucht eine neue Glockenanlage, Ostern soll alles fertig sein. Der Kirchenkreis hat 24 000 Euro in Aussicht gestellt. 7000 Euro muss die Gemeinde zahlen. Um das Geld zusammenzubekommen, haben die Kirchenvorstände in Bad Zwesten, Betzigerode und Wenzigerode beschlossen, dass der freiwillige Gemeindebeitrag aus allen drei Gemeinden zusammengelegt wird. Startschuss für die Aktion ist am Sonntag, 17. Juni, ab 14 Uhr in der Wenzigeröder Kirche mit dem Kirchspiel-Gottesdienst.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare