Land unterstützt Ausbildung von Hauptschülern

Rund die Hälfte aller Auszubildenden im Handwerk sind Hauptschüler. Foto: nh

Schwalm-Eder. Handwerksbetriebe, die Hauptschüler ausbilden, können eine Förderung des Landes Hessen erhalten. Darauf hat die Kreishandwerkerschaft in Homberg aufmerksam gemacht.

Wenn ein Ausbildungsvertrag zwischen einem Betrieb und einem Hauptschüler bis zum 31. März abgeschlossen werde, übernehme das Land im ersten Jahr die Hälfte der monatlichen Ausbildungsvergütung sowie 25 Prozent im zweiten Jahr. Das Ausbildungsförderprogramm des Landes soll den Hauptschülern helfen, eine Ausbildungsstelle zu finden.

„Ein Schritt in die richtige Richtung“, nannte Jürgen Altenhof, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, das Förderprogramm. Es sei eine gute und praxisnahe Möglichkeit, jungen Menschen berufliche Perspektiven in einem Betrieb zu eröffnen.

Besonders das Handwerk sei für Hauptschüler nach wie vor attraktiv. Etwa die Hälfte der Ausbildungsanfänger in einem Jahrgang seien im Handwerk immer noch Hauptschüler. Zwar sinke diese Zahl, aber gerade die Handwerksbetriebe gäben immer noch vielen Hauptschülern eine berufliche Chance.

Altenhof freute sich, dass nun eine finanzielle Hilfe für die Ausbildungsbetriebe deren Engagement belohnt und stärkt. Seit vielen Jahren habe das Handwerk angemahnt, mehr für diese Jugendlichen zu tun, sagte er.

Hinderlich sei aber die knappe Antragsfrist. Hier müssten die Betriebe bis zum 31. März aktiv werden, wenn sie berücksichtigt werden wollen. Aus der Erfahrung heraus sei das vor allem für kleinere Betriebe schwierig, die ihre Personalentscheidung meist erst in dieser Zeit oder sogar später träfen. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare