Zahl der Erstklässler im Landkreis Wolfhagen geht zurück

Wolfhager Land. Die Zahl der Erstklässler im Altkreis Wolfhagen ist im Vergleich zum letzten Jahr leicht gesunken. Insgesamt werden an zehn Grundschulen 276 ABC-Schützen eingeschult. Im vergangenen Jahr waren es 291 Schüler.

Damals wurde ein Schüler noch an der zum neuen Schuljahr geschlossenen Bärenbergschule in Oberelsungen eingeschult.

Grundlage der Statistik sind Zahlen des Schulamtes und des Landkreises. Landratamtssprecher Harald Kühlborn weist aber darauf hin, dass sich die Zahlen zu Schuljahresbeginn häufig noch leicht verändern. Die mit Abstand meisten Schüler werden in der Grundschule Wolfhagen eingeschult. Dort sind bis Mitte Juli 70 Anmeldungen eingegangen.

Während im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Anmeldungen nur an zwei Schulen leicht angestiegen ist, war vor zehn Jahren die Zahl der Erstklässler an allen Grundschulen noch deutlich höher. 421 Kinder kamen im Schuljahr 2003/2004 in die ersten Klassen des Altkreises. Das bedeutet einen Rückgang um 34,4 Prozent.

Besonders betroffen vom Rückgang der Schulanfänger sind die Erpetalschule in Wenigenhasungen (Rückgang von 49 auf 20 Anmeldungen) und die Schule im Erlenhof in Ehlen (Rückgang von 43 auf zwölf Anmeldungen).

Als Grund für den massiven Rückgang der Schülerzahlen sieht Harald Kühlborn den demografischen Wandel. „Es werden einfach immer weniger Kinder geboren“, sagt er. Mit Blick auf die Geburtenzahlen erwartet er zwar für das Schuljahr 2014/2015 einen leichten Anstieg bei den Anmeldungen, langfristig werde es aber weiter einen Rückgang der Zahlen geben.

Ob in den kommenden Jahren alle Grundschulen im Altkreis weiterbestehen können, ist damit fraglich. Erst ab 13 Schüler pro Klasse stellt das Land Hessen eine Lehrstelle zur Verfügung.

Von Lasse Deppe

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare