Freie Fahrt ohne Buckel

Landesstraße zwischen Laar und Obermeiser wieder frei

Schlaglochfreie Fahrt: Gemeinsam gaben (von links) Caldens Bürgermeister Andreas Dinges, der Zierenberger FDP-Landtagsabgeordnete Helmut von Zech, Staatsminister Florian Rentsch, FDP-Bundestagsabgeordneter Björn Sänger, Regierungspräident Dr. Walter Lübcke, Jochen Wachenfeld-Teschner, SPD-Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer und Burkhard Vieth von Hessen-Mobil das vollständig erneuerte Teilstück der Landesstraße 3211 wieder für den Verkehr frei. Foto: zih

Laar. Nach vollständiger Erneuerung und sechsmonatiger Bauzeit hat Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch am Wochenende den 4,4 Kilometer langen Abschnitt der Landesstraße zwischen Laar und Obermeiser wieder für den Verkehr frei gegeben.

Die Kosten des Projekts betrugen 2,17 Millionen Euro, wovon das Land etwa zwei Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm beisteuerte. Den Rest hat der Bund übernommen. „Hessen investiert auf hohem Niveau in seine Verkehrswege. Mobilität ist eine Grundlage wirtschaftlicher Entwicklung“, sagte der Minister. Pro Jahr würden 100 Mio. Euro investiert.

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und Caldens Bürgermeister Andreas Dinges griffen in ihren Grußworten Rentschs Worte auf. „Der wirtschaftliche Aufschwung in Nordhessen hat ganz entscheidend mit der hervorragenden Mobilitätsinfrastruktur zu tun.“ Dinges gab dem Minister einen gemeinsamen Wunsch seiner Gemeinde und der Stadt Zierenberg mit auf den Weg und bat um Landesunterstützung. Aus Verkehrssicherheitsgründen möge der auf der Landesstraße verlaufende Radweg R4, der von Radfahrern sehr stark frequentierte werde, neu gebaut werden. Parallel zum jetzt fertig gestellten Straßenabschnitt könne der Radweg auf der anderen Seite des Warmebachs verlaufen, so die Vorstellungen Dinges und Stefan Denns, der aus beruflichen Gründen der Straßenfreigabe nicht beiwohnen konnte.

Die bisherige Fahrbahn der Landesstraße, die in weiten Teilen nur über eine unzureichende Breite verfügte, wurde durchgängig auf 5,50 Meter verbreitert und beidseitig mit Banketten von jeweils einem Meter versehen. Gleichzeitig wurden die Unebenheiten und Schäden der Fahrbahn und des Oberbaus beseitigt. Im Rahmen der Arbeiten wurden auch Leerrohre für Breitbandkabel sowie neue Entwässerungsleitungen verlegt.

Nach der Verkehrsfreigabe werden noch kleinere Arbeiten vorgenommen. So müssen die Schutzplanken installiert und die Fahrbahnmarkierung aufgebracht werden. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare