Bürgermeister in Neukirchen

HNA-Kommentar zur Wiederwahl von Olbrich: Gut auf der Langstrecke

Anne Quehl (aqu@hna) über eine ungefährdete Wiederwahl

Neukirchen. Solide und ohne Überraschungen: So fiel der Wahltag für Bürgermeister Klemens Olbrich aus. Ein Kommentar von Anne Quehl.

Klemens Olbrich ist auf der Zielgeraden: Für weitere sechs Jahre gewählt, kann er nun seinen Vorgänger Walper erreichen, der 30 Jahre im Amt war.

Es war klar: Olbrich, erneut ohne Gegner, würde das Rennen relativ locker machen. Dabei hat er sich gewohnt gründlich vorbereitet.

Dass er zum zweiten Mal völlig ohne Mitbewerber antrat, spricht schon für sich. Olbrich sitzt nach bald 25 Jahren so fest im Sattel, dass sich kein anderer an die Startlinie wagte. Und die immerhin sechs Fraktionen im Stadtparlament, in denen „die Bürgerlichen“ in der Unterzahl sind, sind nicht dazu aufgelegt gewesen, einen Konkurrenten aufzubieten.

Artikel zum Thema

Bürgermeisterwahl in Neukirchen: Olbrich marschiert locker durch

Dennoch wird der als sehr fleißig und pflichtbewusst geltende Stadtchef sich das Stimmergebnis - auch und gerade bezogen auf die Stadtteile - genau ansehen. Geringfügig schlechter ist sein Wahlergebnis ausgefallen: Vor sechs Jahren erhielt er gut 71 Prozent. Auch sind insgesamt etwas weniger Menschen überhaupt zur Wahl gegangen.

Dennoch kann der 57-Jährige jetzt ganz befreit aufspielen. Es gab keine bösen Überraschungen für ihn, und die Menschen im Städtchen am Knüll müssen sich gewiss auf keine durch ihn gefasst machen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare