Kurzzeitige Sperrung

Lastwagen begann auf Autobahn 7 bei Guxhagen zu brennen

+

Guxhagen. Aus dem Radkasten eines Lkw schlugen am Dienstagabend kurz vor 22 Uhr Flammen. Der Fahrer bemerkte dies rechtzeitig und hielt auf dem Standstreifen.

Der 47-jährige Fahrer hatte bemerkt, dass an seinem Sattelauflieger etwas nicht stimmte und die in Polen zugelassene Zugmaschine mit dem Anhänger auf den Standstreifen der A7 in Richtung Norden, zwischen den Anschlussstellen Guxhagen und Kassels Süd gelenkt. 

Eines der Radlager der hinteren Achse des in Dänemark zugelassene Aufliegers war durch einen Heißläufer in Flammen geraten. Der aus Rumänien stammende Fahrer alarmierte sofort die Feuerwehr und begann mit seinem Feuerlöscher die Flammen einzudämmen. 

Die wenige Minuten nach dem Alarm aus Guxhagen eintreffenden Einsatzkräfte konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen, so dass ein Übergreifen auf das Fahrzeug und die Ladung verhindert wurden.

Wenige hundert Meter hinter dieser Gefahrenstelle auf der Autobahn hatte ein weiterer Lkw eine Panne. Wegen eines technischen Defektes blieb der Lastwagen auf der mittleren Fahrspur stehen. Bis dieser Lastwagen ebenfalls auf die Standspur rangiert werden konnte, sperrten die Beamten der Autobahnpolizei alle Spuren in Richtung Norden. Nach kurzer Zeit war die Strecke wieder frei.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion