Gewässersperrung macht Verein zu schaffen

Leben steht still

Mathias Reitz

Ziegenhain. Im Zusammenhang mit der Sperrung wegen Explosionsgefahr am Ziegenhainer Wallgraben plagen den Fischereiclub Neptun Ziegenhain große Sorgen. Seit 2007 ist das Gewässer für den Verein nicht mehr zugänglich.

Da im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten die Nutzung des Wallgrabens stünde, bestehe zur Zeit eigentlich gar kein Vereinsleben, sagt Vorsitzender Mathias Reitz im Gespräch mit der HNA. Zwar sei die Pacht ausgesetzt, jedoch entstünden erhebliche finanzielle Verluste des Angelvereins. Deshalb lebe der Verein seit einiger Zeit von den knapp bemessenen Rücklagen. Vorschläge des Vereins, zunächst einen kleinen Teil des Wallgrabens zu sichern, seien negativ beschieden worden, eine Begründung habe es nicht gegeben, erklärt Reitz.

Nicht nachvollziehen kann der Verein, dass bei den angeblich „doch so hochbrisanten Funden und der konkreten Gefährdung der Allgemeinheit keine weiteren Sicherungsmaßnahmen vorgenommen wurden“. Reitz ist überzeugt, dass das Aufstellen von kleinen Hinweisschildern spielende Kinder nicht vom Betreten des Uferbereichs abhalte.

Weiter sei es unverständlich, dass ein Jahr ins Land ging, ohne dass sich augenscheinlich um die Gefahrenquelle gekümmert wurde, so der Vereinsvorsitzende.

Der Fischereiclub Neptun ist ein Angelsportverein in Ziegenhain mit 100 Mitgliedern. (syg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare