Lebensretter für liebestolle Kröten

+

Die ersten Kröten haben bereits Frühlingsgefühle - da wird es für die freiwilligen Naturschützer höchste Zeit, Krötenzäune zu errichten. Karlbernd und Irmtraut Mänz, unser Foto, gehören zu einer Gruppe von Helfern des BUND und des Nabu, die am Wochenende den Krötenzaun bei Schwarzenberg errichtet haben.

Dort, wo kein mobiler Schutz installiert werden kann, zwischen dem Ortsausgang von Schwarzenberg und Röhrenfurth, ist die Straße ab sofort von 19 Uhr abends bis 6 Uhr morgens gesperrt, damit die Tiere ihre nächtliche Überquerung der Fahrbahn unbeschadet überstehen. Etwa 1500 Tiere sammeln die Helfer pro Saison an den mobilen Schutzzäunen ein und bringen sie dann zu den Durchlässen an der Bahnschranke und am Bahnhäuschen. Von dort aus wandern die Kröten weiter zum Altarm der Fulda, wo sie sich ungestört paaren können. Auch die Kreisstraße 139 in Spangenberg im Bereich Pfieffestraße wird nachts gesperrt. (sis)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare