Lehrgang: So werden Schlepper restauriert

+
Gemeinsam schraubt es sich am besten: Jugendliche und Mitglieder des Bulldog-Clubs beim Lehrgang in Maden.

Maden. Es riecht nach Öl und Lack, es wird gehämmert und geschrubbt. 19 Jungen und ein Mädchen aus Gudensberg und Umgebung machten sich an zwei Samstagen über die ungezählten Einzelteile des kleinen Schleppers der Marke Holder her und putzten und polierten, was das Zeug hält.

Schrauben als Hobby bekannt zu machen und bei jungen Menschen Interesse für alte Technik wecken, das waren die Ideen für den Schrauberlehrgang, den der Bulldog-Club Nordhessen und die Stadtjugendpflege Gudensberg anboten. So trafen sich Jugendliche, Stadtjugendpfleger Martin Storm und Mitglieder des Bulldog-Clubs in der Vereinsscheune in Maden.

Teile aus alter Werkstatt

Bevor das kleine Schmuckstück zusammengeschraubt werden konnte, mussten alle Teile gereinigt und auf ihre Tauglichkeit hin überprüft werden. "Wir haben die Teile des Schleppers von einer ehemaligen Holder-Werkstatt aus Besse gekauft", berichtete Wolfgang Opfer, Vorsitzender des Bulldog-Clubs.

Er hat schon einige alte Landmaschinen wieder flott gemacht, kennt sich bestens aus und erklärte den Teilnehmern in kleinen theoretischen Einheiten genau, welche Teile wohin gehören und welche Funktion sie dort haben. "Die Jugendlichen sind voll bei der Sache und einige haben schon eine ganze Menge Ahnung", sagt Storm.

Er und Opfer hoffen, dass einige der Teilnehmer dabei blieben, so dass der Club eine Jugendgruppe eröffnen kann. "Wenn sich ein paar Jungs entscheiden dem Club beizutreten, würden wir den Schlepper, den wir hier zusammenschrauben, für die Jugendgruppe behalten", sagt Opfer.

Dann könnte das gute Stück, Baujahr 1961, bereits bei der nächsten Oldtimer-Ausstellung des Clubs dabei sein.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare