Abschied fällt ihr schwer

Leiterin der Melsunger Tourist-Info wechselt nach Hofgeismar

+
Ritual: Nach Urlauben führt Christina Wismachs erster Weg zum Bartenwetzer.

Melsungen. Christina Wismach liebt Melsungen und dennoch verlässt die Leiterin der Tourist-Info die Stadt der Liebe wegen. Nach vierzehneinhalb Jahren wechselt die Uslarerin in ähnlicher Funktion zum 1. November nach Hofgeismar. Am Mittwoch war ihr letzter Arbeitstag.

Der Abschied falle ihr sehr schwer, sagt die 47-Jährige. Sie sei begeisterte Melsungerin geworden. Familiäre Gründe zögen sie jetzt aber zurück in ihre alte Heimat. Aus zwei Hausständen werde einer und von ihrem künftigen Wohnort und Lebensmittelpunkt sei es deutlich näher nach Hofgeismar.

Der Funke für Melsungen sei 1999 übergesprungen. Vor dem Vorstellungsgespräch sei sie durch die Stadt gebummelt und das Flair habe es ihr direkt angetan: "Hier möchte ich arbeiten und leben, habe ich mir damals gesagt." Glücklicherweise sei es dann auch so gekommen.

Wismachs Spuren sind vielerorts sichtbar: die scharfe Barte hat deutschlandweite Bedeutung. Statt 100 Besucher kommen jährlich mehr als 1000 zum Kabarett-Wettbewerb, Stadtführungen durch die Fachwerk-Perle boomen, sie hat Prospekte aufgepeppt, die Theatersaison nach vorne gebracht und vor allem sei das Team der Touristinfo eines: immer ansprechbar, kompetent und gästenah. "Unsere Hauptaufgabe ist es, für Touristen und Gäste da zu sein", sagt die Reiseverkehrskauffrau.

Ihrem Nachfolger wünsche sie, die Alleinstellungsmerkmale der Stadt zu pflegen. Den Bartenwetzer und das Fachwerk müsse man lebendiger werden lassen und die Zusammenarbeit mit der Grimm-Heimat intensivieren. Sie habe noch so viele Ideen, einiges davon werde sie in Hofgeismar umsetzen können. Die Arbeit mit ihren Kolleginnen Romy Grimm, Petra Bierach, Karin Braun und allen Abteilungen werde ihr fehlen.

Einen Nachfolger gibt es noch nicht. "Wir wollen und müssen die Tourist-Info neu strukturieren und Reibungsverluste minimieren", sagt Bürgermeister Markus Boucsein. Beispielsweise seien Mitarbeiter beim Verein der Tourist-Info angestellt, die Leitung aber bei der Stadt.

Einen Nachfolger für Christina Wismach werde es daher erst im neuen Jahr geben. Deren Verlust bedauere er im Namen der Stadt sehr.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare