Spatenstich für den Neubau in Homberg

Leitstelle für neue Aufgaben aufrüsten

Schwalm-Eder. Der Schwalm-Eder-Kreis baut eine neue zentrale Leiststelle für den Brand- und Katastrophenschutz sowie das Rettungswesen. Mit dem ersten Spatenstich wurden gestern die Bauarbeiten an dem Gebäude symbolisch eingeleitet.

Seit Juli 2002 ist die Leitstelle in einem der Kasernen-Gebäude in der Waßmuthshäuser Straße in Homberg untergebracht. Das neue Gebäude wird hinter der alten Leitstelle gebaut und soll vor allem technisch auf dem neuesten Stand sein. Mit dem Zweck, auch in Zukunft schnellstmöglich Einsatzkräfte koordinieren zu können.

„Nach zwölf Jahren ist es wie mit einem alten Computer: Er fährt halt nicht mehr so schnell hoch“, erklärte Winfried Becker, Vizelandrat des Schwalm-Eder-Kreis. „Um eine an die heutigen und zukünftigen Erfordernisse angepasste Leitstelle zu haben, haben wir uns für den Neubau entschlossen“, fügte er hinzu.

Ergonomische Aspekte

Bei dem Neubau spielten auch ergonomische Aspekte eine Rolle. „Die Leitstelle ist 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr besetzt“, sagte Becker. Da sei es wichtig, dass jeder Mitarbeiter voll konzentriert bei der Sache sei. Um eine ruhige Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten, wurde bei der Planung des Neubaus mit einem Raumakustiker zusammengearbeitet.

Die neue Leitstelle wird 1,2 Millionen Euro kosten und vergrößert sich von 52 Quadratmeter auf 148 Quadratmeter. Die Fertigstellung ist für Mitte 2015 geplant, das Land Hessen beteiligt sich mit technischer Ausstattung im Wert von 400 000 Euro. (khi)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare