Volkshochschule stellt neues Programm vor – Mobilität im Mittelpunkt des Angebots

Lernen im Gleichgewicht

Beweglich bleiben: Die Teilnehmer sollen in jeder Beziehung mobil bleiben, sagen (von links) Hille Hobbiebrunken-Oltmer, Franz Drescher, Frank-Martin Neupärtl und Rainer Böhm. Foto: Yüce

Schwalm-Eder. Mobilität ist das Schlagwort, mit dem die Volkshochschule in das neue Halbjahr startet. Dabei geht es ganz praktisch um solche Dinge wie das Internet, um Mobilität mit Handys und Tablet-Computern und zugleich geht es auch um Bewegung – geistige und körperliche. Und es geht auch um die Regeneration von der Mobilität.

Mehr als 500 Kurse werden angeboten. „Mit bewährten und vielen neuen Angeboten“, sagte Landrat Frank-Martin Neupärtl bei der Vorstellung des Programms. Neu sind zum Beispiel Angebote zur Burnout-Prävention und zu Fotografie und Bildbearbeitung. Doch auch Dauerbrenner wie die Alphabetisierungs-Kurse werden wieder angeboten. Sinnlich wird es unterdessen bei den Kochkursen und ganz entspannt geht es bei Yoga und Meditation zu.

Leichter Rückgang

Im vergangenen Jahr habe es einen leichten Rückgang der Kurse, Unterrichtsstunden und Belegungen gegeben, so Neupärtl. Rückgänge habe es in den Bereichen Gesundheit und Sprachen gegeben. Die Gründe dafür seien zum einen, dass es schwierig sei, qualifizierte Kursleiter zu gewinnen, aber auch der krankheits- und altersbedingte Ausfall von Kursleitern. Und: Wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten an den kreiseigenen Schulen standen auch nicht immer alle Kursorte zur Verfügung. So haben im vergangenen Jahr 899 Kurse (-29) und 19287 Unterrichtsstunden mit 8779 Teilnehmern (-324) stattgefunden. Beachtlich sei, dass 231 erfolgreiche Prüfungen und Zertifikate abgelegt wurden, 20 davon waren Schulabschlüsse (siehe Hintergrund).

Wieder nutzten vor allem Frauen (80 Prozent) die Angebote. Und sie sind meist zwischen 35 und 65 Jahren.

Balance finden

„Die Mobilität der Menschen nimmt zu“, sagte der Leiter der Vhs, Franz Drescher. Das Internet verändere die Art zu arbeiten, das Konsumverhalten, die Politik und die Entwicklung des Wissens. Deshalb sei es wichtig, die Balance zu finden zwischen Leistung, Entspannung und Ruhe. „Wir stellen mit unserem Angebot ein Gleichgewicht her.“

Man wolle den Menschen mit dem neuen Programm einen Stups geben, ihnen aufzeigen, welche Möglichkeiten es gibt, sagte Rainer Böhm von der Vhs. Aktiv werden müsse dann aber jeder selbst und sich anmelden.

Wenn man diesen Schritt getan hat, kann man mit der Vhs viel erleben, das wird beim Blick in das neue Heft deutlich. So zum Beispiel ein Kurs, den Hille Hobbiebrunken-Oltmer empfiehlt: Ein spanischer Sprachkurs, in dem man nicht nur die Sprache, sondern auch Geschichten und Geschichte von Lateinamerika kennen lernt.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare