Anwar Waberebi Essa aus Äthiopien leistet Freiwilliges Soziales Jahr in Bad Zwesten

Da lernt einer vom anderen

Alles eine Frage der Balance: Anwar Waberebi Essa absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Kindergarten, Schule und Jugendzentrum in Bad Zwesten. Foto:  Mangold

BAD ZWESTEN. Die Kinder mögen ihn so gern, dass sie ihn gar nicht mehr weg lassen möchten. Die Jugendlichen fragen nach ihm, wenn er im Urlaub ist: Anwar Waberebi Essa absolviert seit Mitte September ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Kindergarten, Schule und Jugendzentrum in Bad Zwesten.

„Anwar ist nicht mehr weg zu denken, die Kinder sind total begeistert“, sagt Monika Wiegand, stellvertretende Leiterin des Kindergartens Kasseler Straße. Das hängt mit seinem freundlichen Wesen, aber auch mit seinem außergewöhnlichen Talent zusammen: Der 23-Jährige ist ausgebildeter Artist des ehemaligen äthiopischen Staatszirkusses. Kein Wunder, dass es nun Kunststücke im Kindergarten und Akrobatik in der Schule.

„Ein Glücksgriff“

Der 23-Jährige wohnt in Wabern und kommt mit dem Bus zu seinem Arbeitsplatz. Die Fahrtkosten tragen der Förderverein und die Gemeinde. Waberebi arbeitet in den beiden Kindergärten, in der Grundschule, im Jugendzentrum und im Fußballverein.

Für Manfred Paul, Vorsitzender des FC Rot-Weiß Bad Zwesten, ist der junge Mann ein „Glücksgriff mit vielen Fähigkeiten“. Denn Waberebi jongliert und balanciert nicht nur mit den Kindergarten- und Schulkindern, er unterstützt auch das Fußballtraining der Jugendmannschaften und das Kinderturnen.

Dem äthiopischen Artisten, der unter anderem auch schon mit André Hellers „Afrika! Afrika!“ auf Welttournee war, gefällt es gut in Bad Zwesten. Seit 2001 lebt er in Deutschland, hat inzwischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr, das er bis Ende 2010 leistet, will er seine Deutschkenntnisse verbessern.

Das Jahr sei eine gute Möglichkeit zur beruflichen Orientierung und eine Chance, in die Arbeitswelt einzusteigen, meinte Volker Rehm vom Landessportbund Hessen. Wenn das FSJ in Bad Zwesten weiterhin so gut laufe, gibt es gute Aussichten, dass das Projekt verlängert wird und so weitere Jugendliche gefördert werden können, sagte Rehm.

Das sieht auch Frank Eser, Landeskoordinator für Integration durch Sport der Sportjugend Hessen, so: In Bad Zwesten könne die FSJ-Stelle zum kontinuierlichen Angebot werden, sagte er.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare