Letzter Lehrgang im alten Feuerwehrstützpunkt

+
Lehrgang im alten Feuerwehrstützpunkt

Melsungen. Der Truppführerlehrgang, der am Samstag mit der Prüfung für die Teilnehmer endete, war der letzte Lehrgang der im alten Feuerwehrstützpunkt am Sand in Melsungen stattfand.

Der am 11. September beginnende Grundlehrgang findet schon in den neuen Räumen am vor wenigen Tagen eingeweihten Stützpunkt am Löwe-Kreisel statt.

Zwei Frauen und 27 Männer aus dem gesamten Schwalm-Eder-Kreis haben die Ausbildung zum Truppführer absolviert und können jetzt bei Einsätzen in ihren Freiwilligen Feuerwehren in den entsprechenden Funktionen eingesetzt werden.

Doch bevor es das begehrte Zeugnis gab, standen die Prüfungen in Theorie und Praxis auf dem Programm. Eine besondere Herausforderung sind für die Lehrgangsteilnehmer immer wieder die Übungen mit der 14 Meter langen dreiteiligen Schiebleiter. Nicht nur das Aufstellen, sondern auch das Besteigen der Leiter und dann das Aufsteigen bis auf eine Höhe von 12 Metern erfordert volle Konzentration und auch Mut von den Feuerwehrleuten. Dazu kommen noch das 20 Kilogramm schwere Atemschutzgerät auf dem Rücken und die Maske, die in der Sicht behindert.

Im dritten Obergeschoß erwartete die angehenden Truppführer dann ein mit Diskonebel total verqualmter Raum, in dem die Hand vor Augen nicht zu sehen war. Doch diese Übungen, wie auch Löschangriffe und Knotenbinden wurden von den Lehrgangsteilnehmern gemeistert und alle 29 erreichten das Lehrgangsziel.

Fotos vom Lehrgang

Letzter Lehrgang im alten Feuerwehrstützpunkt

Wie der Kreisverbandsvorsitzende Heinz Boßmann sagte sind in den 35 Jahren, seit dem der Stützpunkt am Sand in Betrieb war, insgesamt 112 Lehrgänge vom Kreisfeuerwehrverband Melsungen dort abgehalten worden. Dabei wurden 5161 Teilnehmer in 56 Grund-, 49 Maschinisten- und 22 Truppführerlehrgängen, sowie 63 Lehrgänge zur Sprechfunkberechtigung geschult worden. Wenn auch der Abschied vom alten Standort und den vertrauten Räumlichkeiten mit etwas Wehmut verbunden war, so freuen sich alle schon auf die neuen Räume und vor allem auf die Herausforderungen an dem 15 Meter hohen Übungsturm. (zot)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare