Dorfbewohner hatte sich auf die Lauer gelegt

Leuderode: Brandstifter wurde auf frischer Tat ertappt

+
Mehrfach hatte es in den vergangenen Monaten in Leuderode gebrannt: Jetzt wurde ein Brandstifter festgenommen. 

Leuderode. Auf frischer Tat wurde in der Nacht zum Montag im Frielendorfer Ortsteil Leuderode ein Brandstifter ertappt und von der Polizei festgenommen.

Wie die Polizei auf Anfrage der HNA mitteilte, hatten sich zwei Dorfbewohner wegen der jüngsten Brandstiftungen in Leuderode auf die Lauer gelegt. Dabei beobachtete ein 28-jähriger Leuderöder hinter einem Holzstapel, wie der Brandstifter versuchte, mit einem Grillanzünder einen Rundstrohballen in einer Scheune in der Heinrich-Ruppel-Straße anzuzünden. Der Zeuge sprang beherzt aus seinem Versteck und schlug mit seiner Hand das Feuer aus, während der Täter aus der Scheune flüchten konnte. 

Da der Mann den Täter erkannt hatte und ihm die Identität bekannt war, konnte der Täter schnell von der Polizei festgenommen werden. Noch am Morgen wurde der 20-Jährige aus dem Schwalm-Eder-Kreis von der Kriminalpolizei vernommen. Die Polizei bestätigte Informationen der HNA, dass es sich um einen Feuerwehrmann handeln soll. Bei der Vernehmung gab der Mann zu, dass er den Rundballen samt Scheune anzünden wollte, aber er bestritt, die jüngsten Brandstiftungen im Ort begangen zu haben.

Bereits mehrfach hatte es in den vergangenen Monaten in Leuderode gebrannt. So waren im Januar Frielendorfer Feuerwehren wegen brennender Strohballen nach Leuderode ausgerückt. Anfang März hatte ein Feldscheune am Ortsrand von Leuderode gebrannt. Nach der Vernehmung wurde der Täter auf freien Fuß entlassen.

Lesen Sie auch: 

Scheunenbrand in Leuderode: Polizei vermutet Brandstiftung

Erneut brannte es in Leuderode

Leuderode: In der Nacht brannte das Stroh

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion