Lichterfest: Laue Nacht im Feuerschein

Brennendes Inferno: Modern Juggling faszinierte die Besucher mit einer fulminanten Feuershow. Fotos: Zerhau

Bad Zwesten. 4200 Besucher kamen am Samstag in den Kurpark Bad Zwesten.

So hatten es sich die Verantwortlichen der Bad Zwestener Kurverwaltung um Organisatorin Natascha Rath vorgestellt und gewünscht: Laue Temperaturen, ein mit 4200 Besuchern sehr gut gefüllter Kurpark und 18 000 bunte Kerzen, die die Szene illuminierten. Dazu ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm mit Tanz, Musik und Feuershow, abgeschlossen mit einem brillanten Höhenfeuerwerk.

Da störten dann auch gegen Mitternacht nicht mehr groß die Regenspritzer, die anscheinend beim Lichterfest dazu gehören. Für die Versorgung mit Speisen und Getränken waren die Männer und Frauen des Kur- und Verkehrsvereins zuständig.

Moderator Dirk Elfgen führte durch ein farbenfrohes Programm, das traditionell von den Kindern der Bewegungsschule Baselli eröffnet wurde. Dazu gab es Akrobatik mit Terisa und ihren Hula-Hoop-Reifen, die „Red Angels Cheerleadergruppe“ wirbelte über die Bühne, und Rudolfo Reyes jonglierte mit großen Gegenständen.

Bei Anbruch der Dämmerung wurden dann die 18 000 farbigen Windlichter von den Besuchern angezündet, die zum Teil auf Schwimmpaletten montiert oder aber im gesamten Park zu kleinen bis riesengroßen Motiven gestellt waren. Mit dabei Einhörner, Blumen und Phantasiefiguren.

Unter den Besuchern war auch Karin Biermann aus Bad Zwesten, die im Helferkreis Bad Zwesten aktiv ist und sich in der Flüchtlingsintegration engagiert. Sie wurde begleitet von Nadin Alfadel, einer jungen Frau aus Syrien, die seit zwei Jahren in Bad Zwesten lebt und vom Lichtermeer im Kurpark begeistert war.

Mit bunt schillernden Seifenblasen begeisterten Nada Hohmann und Anica Klose vom „Bubble-Zauber“ aus Marburg die Besucher. In den zum Teil riesengroßen Gebilden spiegelten sich die vielen bunten Lichter der Kerzen.

Feuerwerk zum Abschluss

Eine heiße Angelegenheit war die Feuershow von „Modern Juggling“. Mit brennenden Keulen, sprühenden Feuerrädern und lodernden Flammen zog er die Besucher in seinen Bann. Krönender Abschluss war dann das Höhenfeuerwerk unterhalb der Hardtwaldklinik.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare