Störchin wurde sitzengelassen – Vogelmännchen kehrte zu seiner Waberner Partnerin zurück

Liebes-Aus in der Schwalm

+
Machte sich aus dem Staub: Der Waberner Storch hat die Loshäuser Vogeldame wieder verlassen. Er ist zu seiner Partnerin nach Wabern zurückgekehrt. Jörg Döringers Foto entstand vor der Trennung in den Schwalmauen bei Loshausen.

Loshausens Störchin ist wieder solo. Nach einem kurzen Intermezzo mit der Schwälmer Storchendame ist der Waberner Storch wieder zu seiner ursprünglichen Partnerin zurückgekehrt.

Das teilte der Loshäuser Storchenexperte Kurt Knauff mit. Das wiedervereinte Pärchen tummelt sich seinen Angaben nach nun wieder in Waberner Gefilden.

Das Waberner Storchenpärchen hatte für einige Tage in Loshausen für Furore gesorgt, indem es den Horst auf dem Schornstein der ehemaligen Molkerei noch vor Ankunft der Loshäuser Störche besetzt hatte.

Kämpfe aus Eifersucht

Nach dem Eintreffen der Loshäuser Störchin hatte Nestnachbar Knauff beobachtet, dass der Waberner Storch durchaus Interesse an dem weiblichen Neuankömmling zeigte. Es kam zu heftigen Kämpfen um den Horst, in deren Folge der Waberner Storch, der ursprünglich aus Frankreich stammt, seine Partnerin links liegen ließ und sich mit der Schwälmer Storchendame vergnügte. Beobachter berichteten, dass das Waberner Weibchen ihre Ansprüche auf ihren Partner aufgab. Die Experten vermuteten sogar, dass die Störchin tot im Nest liegen könnte, während der Waberner Storch mit der Loshäuser Vogelfrau kopulierte.

Eine Untersuchung des Nests mithilfe eines Autokrans bestätigte das aber nicht. Kurze Zeit später wurde die verschwundene Störchin auch wieder in Wabern gesehen. Warum es zu solch einem Hin und Her kam, kann sich Knauff nicht erklären. Es könnte sein, dass dem Waberner Storch die Loshäuser Vogelfrau zu dominant erschien, vermutet er. Sie hatte vor zwei Jahren unter dramatischen Umständen drei Jungstörche alleine aufgezogen, nachdem ihr Partner tot vom Himmel gefallen war.

Für Knauff bleibt die Lage rund um den Horst spannend. Klappert die Störchin nun für einen neuen Partner? Fraglich ist auch, ob der Waberner Storch nicht bereits für eine Brut im Loshäuser Nest gesorgt hat.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare