Liedertafel Treysa feierte 160-jähriges Bestehen mit einem Konzert in der Stadtkirche

+
Der Männerchor der Liedertafel: Präsident Reinhard Spratte (2. von links) erhielt die Goldene Ehrennadel des Mitteldeutschen Sängerbundes.

Treysa. In den Bänken der Stadtkirche war kein Platz mehr frei, als am Sonntagnachmittag der Männerchor der Liedertafel Treysa mit dem stimmungsvollem Lied „Veronika, der Lenz ist da“ das voluminöse Konzert zum 160-jährigem Bestehen der Liedertafel eröffnete.

Der Damensingkreis begrüßte den Frühling mit dem Lied „Der Winter ist vorüber“.

Dirigent Karl Josef Freischem schickte die Männerstimmen passend zum Frühlingsbeginn mit seiner Liedauswahl „Immer raus aus dem Haus“ und „In die blühende Welt“ hinein. Hohe und tiefe, leise und laute Kuckucksrufe intonierte der Damensingkreises und verwandelte den Kirchenraum in einen Wald mit Vogelgezwitscher.

Die vielen Frauenstimmen unter der Leitung von Annemarie Ferstl zauberten mit dem Stück „Tiritomba“ die Ahnung der ersten warmen Sommerstrahlen in die Kirche. Zu ihrer Geburtstagsfeier hatte die Liedertafel sich mit dem Kirchenchor Franz von Roques und den Kirchenmäusen musikalische Gäste eingeladen.

Die Nachwuchsmusiker erfreuten die Zuhörer mit dem lustigen Lied „Meine Biber haben Fieber“ und sangen mit den Sängern des Kirchenchores im Duett „Das Wandern ist des Müllers Lust“.

Neben den musikalischen Gästen gratulierte Detlef Schwierzeck, Erster Stadtrat: „Die Liedertafel ist eine anerkannte Größe und bereichert das kulturelle Leben in der Schwalm.“ Pfarrer Dierk Glitzenhirn scherzte mit Blick auf die lange Tradition der Liedertafel: „Gründungsmitglieder konnte ich keine entdecken.“

Ein Höhepunkt des Konzertes war die Verleihung der Goldenen Ehrennadel an Reinhard Spratte, Präsident der Liedertafel. Klaus-Dieter Kaschlaw, Vizepräsident des Mitteldeutschen Sängerbundes, würdigte mit der Auszeichnung die mehr als 30-jährige ehrenamtliche Vorstandsarbeit Sprattes. (zcd)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.