Bei Lilienthals Erben: Hunderte Gäste beim Tag der offenen Tür beim LSV Homberg auf dem Mosenberg

Kurz vor dem Start; Fluggast Carten Meier und Pilot Walter Hermann mit Jürgen Jähnert, dem ehemaligen Vorsitzenden des LSV Homberg.

Homberg. Grenzenlos frei dürfte sich am Wochenende so mancher Besucher des Tages der offenen Tür beim Luftsportverein auf dem Mosenberg gefühlt haben. Denn die Gäste durften mit den Mitgliedern des Vereins abheben.

Mehrere hundert Gäste waren gekommen, um bei Lilienthals Erben einen Eindruck von der Fliegerei zu bekommen. Die für Rundflüge eingesetzten Maschinen vom Verein hatten kaum eine Chance zur Abkühlung, denn wer mal den Knüll, die Homberger Marienkirche oder die Borkener Seenlandschaft von oben bewundern wollte, der war an diesem Sonntag am Mosenberg genau richtig.

Leidenschaft entdeckt

Und alle, die dabei die Leidenschaft für die Fliegerei entdeckt haben, die wurden gleich auch über das Vereinsleben am Mosenberg informiert. So bietet der Verein mit großem Erfolg die Ausbildung mit ehrenamtlichen Fluglehrern im Segelflug und Ultraleichtbereich an. Die dafür entstehenden Kosten belaufen sich für Jugendliche ab 16 auf 25 Euro pro Monat. Erwachsene zahlen für die Dauer der Ausbildung 40 Euro pro Monat.

Doch nicht nur die großen Flugzeuge sorgten bei den Besucher für staunende Blicke: Michael Platzer aus Guxhagen begeisterte mit seinen selbst konstruierten und gebauten Doppeldeckern aus der Klasse der Ultraleichtflugzeuge. 1500 bis 1700 Stunden reine Bauzeit benötigte er pro Flugzeug, verriet er. Gleich drei seiner Luftfahrzeuge hatte er mit auf den Mosenberg gebracht. Vor 45 Jahren entdeckte Michael Platzer die Leidenschaft für die Luftfahrt - durch seinen Arbeitsplatz bei den damaligen Kasseler Henschel Flugzeugwerken.

Ein weiteres Hingucker war der fast original getreue Nachbau einer Messerschmidt Typ 108 Typhon mit einem Rumpf in Vollholzbauweise von Stefan Lampert aus Kaltennordheim. Und der FSM 69 Melsungen sorgte mit zahlreichen Flugeinlagen seiner Modellflugzeuge für große Begeisterung. Auch die meisten dieser Modelle wurden in mühevoller Kleinarbeit gebaut, sagte Lothar Grenzebach vom Flugmodellsportverein Melsungen 69 erzählte.

Kontakt: www.mosenberg-info.de oder per Email an LSVHomberg@hr35.de

Von Benjamin Kimpel

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare