Zwei Anträge für Naumburger Parlament

Linke wünschen mehr Radwege

Naumburg. Dem Ausbau des Radwegenetzes müsste mehr Gewicht gegeben werden. Das ist die Ansicht der Linken in Naumburg. Deshalb hat Klaus Albrecht für die nächste Stadtverordnetenversammlung (22. Juni) zwei Anträge gestellt, die sich mit dem Thema befassen.

Der Magistrat soll die Notwendigkeit eines Ausbaus des Radwegenetzes im gesamten Stadtgebiet überprüfen. Bei dieser Prüfung, so Albrecht, soll eine Fülle von Fragen berücksichtigt werden. Dazu gehört nach Auffassung der Linken neben der Erstellung eines Radwegekonzepts und Klärung der Finanzierung auch die Untersuchung, welche Auswirkungen ein ausgebautes Wegenetz auf den Tourismus der Stadt haben könnte und ob es Möglichkeiten zur Einbeziehung in die Dorferneuerung gibt. Außerdem im Fokus: eine schnelle Lösung für einen geteerten Radweg oder eine Verbesserung der Radverbindung zwischen Elbenberg und Naumburg. Albrecht: „Naumburg braucht ein nach neuesten Gesichtspunkten entwickeltes Radwegenetz, das unter der absehbaren starken Entwicklung des Radverkehrs in den nächsten Jahren sowohl unter touristischen Gesichtspunkten als auch zur Abdeckung des Alltagsradverkehrs entspricht.“

In einem zweiten Antrag fordert die Linke eine Verkehrsschau. Bei der soll insbesondere die Sicherheit der bereits vorhandenen Radwege im Stadtgebot begutachtet werden. (bic)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare