Lions-Club und Jugendliche machen neues Dirt-Bike-Gelände möglich

Bad Zwesten. Mit dem Fahrrad über Rampen springen, dabei Tricks zeigen und richtig dreckig werden: Das können junge Sportler seit kurzem in einer neuen Anlage in Bad Zwesten. Sie heißt „Dirt-Park“ (übersetzt Dreckpark) und soll zu einer Attraktion für Freunde des Zweiradsports werden.

Der Park liegt zwischen Jugendzentrum und Tennisplatz und ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung von Gemeinde, Lions-Club Schwalm-Eder/Borken und einigen Jugendlichen. Sie trafen sich kürzlich, um sich das Ergebnis anzuschauen. Bürgermeister Michael Köhler, Jens Müller und Ulrich Lenk vom Lions-Club, Planer Bodo Tempich und eine Reihe aktiver Bad Zwestener Jugendliche, allen voran Sören Krahl und Aaron Lengefeld, inspizierten den neuen Dirt-Bike-Park.

Mit viel Eigenleistung, Engagement und hartem körperlichen Einsatz arbeiteten die Jugendlichen an der Modellierung des Geländes. Lions-Club und Gemeinde unterstützten das Projekt. Entstanden sind vier Jump-Rampen mit einer Höhe von 1,60 Metern und einer Breite von 1,10 Metern sowie eine Reihe von Hügeln. Die Anlage ermöglicht hohe Sprünge. Bei einer Vorführung zeigten die Jugendlichen mit einem Salto über der Rampe ihre akrobatischen Künste.

Das Gelände stellte die Gemeinde zur Verfügung, bei den fachlichen Planungen gab Landschaftsarchitekt Bodo Tempich kostenlose Tipps. Es sei den Gremien der Gemeinde wichtig, Jugendlichen interessante Möglichkeiten für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu geben, sagte Bürgermeister Köhler. Müller und Lenk vom Lions-Club zeigten sich überrascht vom Einsatz der Jugendlichen und wollen das Projekt weiter fördern.

Die beiden Dirt-Biker Aaron und Sören sind stolz auf die etwa 700 Quadratmeter große Fläche der Dirt-Bike-Bahn. Die Fahrstrecke ist 83 Meter lang. Über 300 Kubikmeter Erde wurden beim Bau bewegt und etwa fünf Kubikmeter Schotter eingebaut. Für die Rindenmulchabdeckung benötigte man 40 Kubikmeter Mulch. Für den Aufbau der Anlage waren die Jugendlichen die gesamten Herbstferien im Einsatz, darüber hinaus unzählige Stunden nach der Schule sowie an Wochenenden.

Der Bauhof übernahm die Logistik der Arbeiten, bestellte den Bagger und regelte den Transport der Erde zur Deponie. Beim Ortstermin wurden schon neue Pläne geschmiedet. So soll der Multifunktionsplatz wieder mit Rampen und Skate-Boards ausgebaut werden. Desweiteren könnte direkt angrenzend ein Beach-Volleyballplatz entstehen. Auch dafür gilt: Ein finanzielles Engagement vom Lions-Club und Gemeinde komme nur in Frage, wenn Jugendliche aktiv mitmachen. (ula)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare