Mitarbeiter der Büchereien aus der Region empfehlen die beliebtesten Buchtitel

Literatur für den Koffer

+
Empfehlenswerte Buchtipps für den Sommer: Bibliothekarin Karen Homma-Malsam präsentiert die Buchauswahl der Stadtbücherei Treysa.

Schwalm. In der Stadtbücherei Treysa herrschte Betrieb: Mit einem großen Korb wendet sich eine Frau an die Bibliothekarin, sie erzählte über ihre jüngsten Leseerlebnisse. Ein Mann studierte aufmerksam die Buchrücken einer Regalreihe.

Im Sommer gibt es viel zu tun für die Mitarbeiter der Büchereien im Altkreis. Sie empfehlen, welches Buch in diesem Jahr am Strand oder auf Balkonien nicht fehlen darf.

Karen Homma-Malsam, Mitarbeiterin der Stadtbücherei Treysa, empfahl den Roman „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!“ von Dora Heldt. „Das ist ein locker geschriebenes Buch zur Entspannung“, sagte die 34-Jährige. Es geht um einen älteren Herrn, der eine Reise gewonnen hat. Den Krimilesern legte Karen Homma-Malsam „Herzblut“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr nahe. Der Krimi spielt im Allgäu.

Viele Bilder, große Schrift

Auch für Kinder und Jugendliche sei das Angebot groß. „Jungen lesen besonders gerne „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney. Es ist ähnlich wie ein Comic aufgebaut, hat viele Bilder und große Schrift. Selbst ich finde es witzig“, schmunzelte sie

Für Mädchen ab zehn Jahren empfehlen sich die Bücher „Rubinrot“ von Kerstin Gier und „Seelen“ von Stephenie Meyer. Kinder im Grundschulalter würden zurzeit die Buchreihe „Das magische Baumhaus“ von Mary Pope Osborne gerne lesen, so die Bibliothekarin. „Die ganz Kleinen kann man mit allem locken, was sich bewegt und Geräusche macht“, erzählt Karen Homma-Malsam.

E-Books nicht am Strand

Auf die Frage, ob seit der Einführung von E-Books der Betrieb in der Bücherei abgenommen habe, antwortete Homma-Malsam: „Nein. Die Leute kommen gerade jetzt zur Urlaubszeit mit Wäschekörben. Viele haben Angst, dass das E-Book geklaut oder von Sand beschädigt werden könnte“.

Petra Engel und Wilhelm Baumöller engagieren sich ehrenamtlich in der Hochland-Bücherei Gilserberg. Ihr Tipp für alle Krimi-Fans ist „Die Toten, die niemand vermisst“ von Hans Rosenfeldt und Michael Hjort.

Für die Fans von Romanen empfahl Petra Baumöller „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson. Es geht um einen Senioren, der aus einem Altenheim ausbricht. Um Kinder zum Lesen zu motivieren sind Bücher wie „Star Wars“ angeschafft worden. „Hauptsache die Kinder lesen. Später trauen sie sich an gehobenere Literatur“, berichtete die Bibliothekarin aus Erfahrung.

Auf der Wunschliste können alle Leser Buchtitel vermerken, die die Bücherei nach Möglichkeit besorgt. Außerdem findet jeden Samstag das Lese-Café statt.

Eltern können sich austauschen, während die Kleinen in der Kinderecke Bekanntschaft mit Buchhelden wie „Der Kleine Drache Kokosnuss“ machen.

Von Carla Gisinger

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare