Mit geballtem Glockengeläut am letzten Oktobersonntag will der Kirchenkreis an den Reformator erinnern

An Luthers Tag wird’s richtig laut

95 Glockenschläge ertönen von allen Kirchtürmen: Pfarrer Jörn Schlede macht’s im Glockengestühl der Altmörscher Dorfkirche für unser Foto schon mal vor. Foto:  M. Berger

melsungen. Zum Reformationstag, dem 31. Oktober, holt die Evangelische Kirche im Melsunger Land den ganz großen Hammer raus. Den Protestanten ist es nämlich ein Dorn im Auge, dass an diesem Tag die halbe Welt Halloween-Späße treibt, statt sich an die weltverändernde Glaubensreformation durch Martin Luther zu erinnern. Deshalb wollen sie ein unüberhörbares Zeichen setzen: Von allen evangelischen Kirchtürmen des Kreisteils werden am letzten Oktobersonntag 95 Glockenschläge ertönen.

Um Punkt 15.17 Uhr – angelehnt an das Reformationsjahr 1517 – wird das rund dreiminütige Akustik-Spektakel dieTäler von Fulda, Eder und Pfieffe erfüllen. Mit der gemeinsamen Aktion möchten die Kirchengemeinden nach Angaben von Dekan Rudolf Schulze deutlich machen: Mit dem Anschlag von Luthers 95 Lehrsätzen (Thesen) an die Schlosskirche zu Wittenberg begann symbolisch der „reformatorische Aufbruch zur Gewissensfreiheit und Mündigkeit des einzelnen Christen“.

War das Leben des mittelalterlichen Menschen von der Furcht vor Gottes Zorn geprägt, predigte Luther ein ganz neues Bild von einem liebenden Gott, der aus Gnade die Menschen annimmt und nicht wegen ihrer Verdienste.

Schulze: „Einen freien, mündigen Menschen hatte Luther im Blick, der nach seinem Gewissen handelt und selber in der Bibel lesen kann.“ Da die Bibel gewissermaßen das erste Schulbuch gewesen sei, habe Luthers Übersetzung nebenbei auch die Schulbildung sowie eine einheitliche deutsche Sprache befördert.

Ob den Menschen all dies bei dem geballten Gebimmel bewusst werden wird, oder ob sie wohl eher über den Lärm schimpfen werden? „An Sonntagen rechnet man ja mit Glockengeläut“, meint dazu Pfarrer Jörn Schlede, der Öffentlichkeitsarbeiter des Kirchenkreises: „Wir wollen erreichen, dass die Menschen mal einen Moment überlegen und die Frage nach dem Warum stellen.“ Auch wenn sich der eine oder andere an seinen Pfarrer wendet, weil er annimmt, das Läutwerk sei kaputt, wäre in dieser Hinsicht schon etwas erreicht, sagt Schlede.

Ergänzend laden die Kirchengemeinden rund um den Reformationstag zu einer bunten Palette an Veranstaltungen ein: Kinderbibelwochen, Kindermusicals, Familiengottesdienste, musikalische Andachten und Lutherfilme werden nahezu überall im Kreisteil angeboten. Mehr über den Reformator erfahren kann man außerdem bei einem Gewinnspiel, das der Kirchenkreis heute gemeinsam mit der HNA startet. (asz) Artikel links

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare