Eine Frau und fünf Männer aus dem Schwalm-Eder-Kreis erhielten für ihren Einsatz den Ehrenbriefe des Landes Hessen

Sie machen sich auch für andere richtig stark

Ehrenbriefe: Über die Anerkennung freuten sich (vorn, von links) die Geehrten Günter Laudenbach, Wolfgang Lorenz, Heidi Clobes, Dietrich Kurzrock, Jürgen Bünger, Landrat Neupärtl und Hans-Jürgen Wissemann sowie (hinten, von links) Willingshausens Bürgermeister Heinrich Vesper und Beigeordneter Manfred Ries, Erwin Hochfeld vom Kreis sowie die Bürgermeister Bernd Heßler und Günter Jung. Foto: Ehl-von Unwerth

Schwalm-Eder. Ob Politik oder Naturschutz, Traditionspflege, Sport oder Jugend- und Sozialarbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis decken viele engagierte Menschen ein breites Spektrum ehrenamtlicher Arbeit ab. Ein solch vielfältiges Engagement sei unverzichtbar für eine demokratische Gesellschaft, beteuerte Landrat Neupärtl. In einer Feierstunde überreichte er kürzlich Ehrenbriefe des Landes Hessen an sechs verdiente Menschen.

Heidi Clobes aus Wabern engagierte sich im historischen Bereich für die Nachbarstadt Felsberg: Mit einer langjährigen Pressearbeit trug sie dazu bei, dass das von der Arbeitsgemeinschaft für Vor- und Frühgeschichte aufgebaute und betreute Museum in Gensungen über Stadt- und Kreisgrenzen hinaus bekannt wurde. Dem schloss sich bis heute die Tätigkeit als Schriftführerin an. Für ihre besonderen Verdienste erhielt sie bereits mehrere Auszeichnungen.

Wolfgang Lorenz aus Borken vertritt den Vielfältigkeitsaspekt im Ehrenamt: Neben einer siebenjährigen Tätigkeit als Schöffe beim Landgericht Kassel engagierte er sich 14 Jahre als Stadtrat in Borken sowie als Kreistagsabgeordneter. Er leitete den Kreistagsausschuss für Soziales, Jugend und Gesundheit und setzte sich für soziale Projekte rund um die Bewältigung des demografischen Wandels ein. Daneben war er zehn Jahre Mitglied der Betriebskommission der Stadtwerke Borken.

Hans-Jürgen Wissemann aus Borken ist dem Natur- und Landschaftsschutz verschrieben. Seit der Schließung des Tagebaus Altenburg IV setzt er sich für den Schutz der Landschaft ein. Er arbeitete einen Pflegeplan aus und engagierte sich für ein Abfallsystem am See. Daneben erarbeitete er eine Vogelkartierung und organisierte Führungen. Gemeinsam mit Jürgen Bünger ist er Beauftragter der Staatlichen Vogelschutzwarte und der Oberen Naturschutzbehörde für die Großgemeinde Borken und den Borkener See.

Jürgen Bünger aus Borken widmet sich in seiner Freizeit ebenfalls dem Naturschutz. Seit 1979 ist er Mitglied im BUND-Landesverband Hessen, fast zehn Jahre lang leitete er den Ortsverband Borken. Nach Zusammenschluss der Verbände übernahm er den Vorsitz des BUND Schwalm-Efze. Seit knapp 30 Jahren gehört Bünger zudem dem Forst- und Umweltdienst Schwalm-Eder an und ist seit einem Jahr dessen Gesellschafter.

Dietrich Kurzrock aus Wabern-Hebel engagierte sich in zahlreichen kommunalpolitischen Gremien. Acht Jahre lang war er Gemeindevertreter von Hebel, ebenso lange war er in Wabern als Beigeordneter und Gemeindevertreter aktiv. Dem schlossen sich je ein Jahrzehnt als Schiedsmann und als Schriftführer im Seniorenbeirat der Gemeinde Wabern sowie als Mitglied des Ortsbeirates Hebel an. Daneben war er 32 Jahre Kassierer im Schützenverein Hebel.

Günter Laudenbach aus Willingshausen-Loshausen widmet sich der Kultur der Schwalm. Seit 17 Jahren ist er Vorsitzender der Tanz- und Trachtengruppe seines Heimatortes und erwarb durch sein Engagement Verdienste an der Auszeichnung der Schwälmer Tracht als Tracht des Jahres 2009. Neben dem zweijährigen Vorsitz im Heimatverein engagierte sich Laudenbach in der Kommunalpolitik: Als Ortsvorsteher war er 18 Jahre Ansprechpartner für die Loshäuser. (zse)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare