Der Förderverein Grundschule Falkenberg feiert heute seinen 10. Geburtstag

Er macht alles viel leichter

Der Förderverein der Falkenberger Grundschule feiert heute den 10. Geburtstag: hinten von links Schulleiterin Elke Braun, Dirk Wiederhold, Tobias Langmann, Marcus Birkelbach, Axel Ermke, Sabine Winterhalter, Mitte: Lucie Kleis, Ronny Strzelczyk, David Broger, Josua Grüger, Moritz Fröhlich, Yara Hülbrock, Emily Oidtmann, Vorne: Luca Weißing, Rebecca Zengel, Clemens Klingelhöfer, Tim Wiederhold, Joanne Schimanski, Lea Schnoor. Foto: Thiery

Falkenberg. Dirk Wiederhold zieht ein klares Fazit der Arbeit, die der Förderverein der Grundschule Falkenberg in den vergangenen zehn Jahren geleistet hat: Sie hat sich gelohnt. Deshalb feiert der Verein heute zum 10. Geburtstag ein großes Schulfest.

18 engagierte Eltern hatten den Verein gegründet, um sich für den Erhalt der Schule stark zu machen, sie zu unterstützen, und für Elternspenden eine Quittung ausstellen zu können. In Falkenberg liegen Kindergarten und Grundschule dicht nebeneinander – eine Nähe, die den Kindern gut tue, sagte Axel Ermke. Er gehört mit Dirk Wiederhold zu den Gründungsmitgliedern des Vereins, der heute 68 Mitglieder zählt.

Die haben in den zehn Jahren ihres Bestehens vieles auf den Weg gebracht. Zum Beispiel packten sie ordentlich mit an, als der Pausenhof erweitert und neu gestaltet wurde. „Ein Riesenprojekt“, nennt es Schulleiterin Elke Braun. Die Falkenberger Kinder nutzen das Spielgelände nach Schulschluss gerne zum Spielen und Toben.

Der Förderverein hat es auch geschafft, dass die Bushaltestelle verlegt und sicherer gestaltet wurde. Seit dem vorigen Jahr gibt es an der Falkenberger Schule eine Betreuung in der Mittagszeit, eine Hausaufgabenaufsicht und eine Spielzeit mit Bastelangeboten bis 13.45 Uhr. Dieses Angebot kommt bei Eltern und Kindern gut an. Von den 51 Grundschülern in den drei Klassen sind 21 Kinder für die Betreuung angemeldet. Tendenz steigend.

Der Förderverein gab auch einen Zuschuss für den Kauf eines Computerprogramms, dass den Kindern das Lesenlernen erleichtern soll, berichtete Lehrerin Sabine Winterhalter. Es sind viele Aktionen, die der Verein auf den Weg bringt. Er hat Ausflüge zum Naturkundemuseum und ins Kino ermöglicht, Klassenzimmer gestrichen, Gardinen genäht, den Gehweg am Schulhof gepflastert, Bücher gekauft und Ideen entwickelt.

Dafür gibt es viel Lob und Anerkennung. Ohne die Unterstützung des Vereins könne die Schule gar nicht existieren, ist sich Elke Braun sicher.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare