Märchen in der Pause

Nachtwanderung zur Burgruine Falkenstein verzauberte Teilnehmer

Lauschen gebannt: Märchenerzählerin Kirsten Stein hören die großen und kleinen Naturfreunde mit großem Interesse zu. Die Kasselerin hat eine Ausbildung zur Märchenerzählerin in Hannover absolviert.

Bad Emstal. Kühl weht die Herbstluft. Und die Sonne küsst bald den Horizont. Märchenhaftes erwartet die 40 jungen und alten Teilnehmer der Nachtwanderung.

Auf der 3,5 Kilometer langen Strecke vom Bergcafé in Bad Emstal bis zur Burgruine Falkenstein entführt die Geschichtenerzählerin Kirsten Stein die Zuhörer in eine andere Zeit.  Am Ziel warten auf die Teilnehmer Bratwurst und Getränke - und weitere faszinierende Märchengeschichten.

Kein Wunder, dass die Nachfrage für die Teilnahmer an dieser Nachtwanderung so groß war. „Das war eine tolle Resonanz“, sagt Sabine Schwarzer von der touristischen Arbeitsgemeinschafts Bad Emstal. „Schon nach kurzer Zeit mussten wir den Leuten sagen, dass keine Karten mehr da sind.“

Im Wald sieht jede Ecke gleich aus. Gut, dass Hermann Beller dabei ist. „Wir gehen zunächst parallel zur Ems und dann Richtung Engelsruh“, sagt der erfahrene Naturparkführer. „Auf der Strecke bis zur Burgruine Falkenstein müssen insgesamt 200 Höhenmeter überwunden werden.“

Märchen in der Pause

Die vergehen aber wie im Flug. Denn Märchenerzählerin Kirstin Stein versüßt die Pausen mit kurzen, aber wunderschönen Märchen. „Ich erwecke Worte zum Leben“, sagt die Kasselerin. „Ich erzähle die Geschichten so als ob ich sie selbst erlebt hätte.“ Erzählt wurden Klassiker wie der Froschkönig und die Wassernixe. Aber auch seltene, wie die von der Kuh und dem Fisch, der am Ende das Rind auffraß.

Je 40 Teilnehmer aus den drei Kommunen Bad Emstal, Schauenburg und Niedenstein haben an der märchenhaften Nachtwanderung teilgenommen. Insgesamt 120 Wander- und Geschichteninteressierte waren dabei. Die nächste Nachtwanderung ist im Frühjahr geplant. (pju)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare