Zweiter Rotkäppchensonntag: Besucher strömten in die Schwalmstädter Geschäfte

Ein märchenhafter Bummel

Viele Besucher: In der Treysaer Bahnhofstraße herrschte gestern Nachmittag ordentliches Gedränge. Fotos: Rose

Schwalmstadt. Es war ein typischer Novembertag. Dunkle Wolken, Wind und Regen dominierten gestern den Himmel über der Schwalm. Umso wohler fühlten sich die Besucher des zweiten Schwalmstädter Rotkäppchensonntags deshalb wohl in den Cafés und Geschäften. Die füllten sich ab Mittag zwar gemächlich, aber doch stetig. In beiden Stadtteilen hatten die Gewerbetreibenden ein märchenhaftes Einkaufsvergnügen versprochen.

In Ziegenhain waren Leandra und Joy Krumpholz von der Gitarrengruppe des Knüllgebirgsvereins die heimlichen Stars: Die beiden flanierten mit dem Schäferhund Moritz vom Schwalmbergtal als Rotkäppchen mit dem Wolf durch die Wiederholdstraße. Spontanen Applaus gab es auch für die Schwälmer Jungs: Die Musiker belebten die Einkaufsstraße mit flotter Blasmusik.

Wer des Bummelns müde wurde, stärkte sich bei Schwälmer Klößen oder schaute den Mitgliedern der Trachtengruppe Loshausen bei ihren Tänzen unter freiem Himmel zu. An Marktständen boten Händler Ahle Wurscht, Türkränze und Honigprodukte an.

In Treysa sorgte Klaus Klamauk für zauberhafte Unterhaltung. Der Künstler zeigte in der Bahnhofstraße mystische Tricks und Kniffe. Das Motto der Märchenfigur griffen viele Geschäftsleute auf: In der Bäckerei wurden Kunden von Damen mit roten Kopftüchern bedient, eine andere Backstube warb mit dem Rotkäppchen-Laib. Glühwein genoss man am Stand der Initiative Rotkäppchencard – aus passenden Motivbechern. (zsr) • Mehr Fotos im Internet unter www.hna.de/foto

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare