Geld für die Sanierung

40 Wenigenhasunger schrieben Buch über Kirchturm

+
Junge Autoren: Jaro, Laura, Antonia, Matheo und Simon (von links), hier mit Dietlind Roll, hatten das Losglück, ihre Geschichte bei der Buchpräsentation vorzulesen.

Wenigenhasungen. „Freuher gaff ett vör der Kerke nen Schoh- und Fautabkratzer (früher gab es vor der Kirche einen Schuh- und Fußabkratzer).“ Die Nutzung dieses Gebrauchsgegenstands in der von Ernst Bettinghausen in Mundart geschriebenen Geschichte über den Kirchturm hatte einen realen Grund.

Denn egal aus welcher Richtung in Wenigenhasungen man früher zur Kirche ging, „upp den Wech tau der Kerke gingen de Lüde an vellen Misthaupen vorbie.“

Ernst Bettinghausen war einer von 40 Wenigenhasungern – vom Schulkind bis zum Rentner – die ihre Erinnerungen zu Papier brachten. Aus allen Beiträgen entstand ein Buch, in dem sich alles nur um den mittelalterlichen Turm dreht, der auf der im Jahre 1748 im Barockstil erneuerten Dorfkirche thront.

Historische Berichte, Lyrik und Prosa, Alltags- und Fantasiegeschichten hatten die Autoren verfasst. In ihren Geschichten machen sie den Turm zum Symbol der Heimatliebe und des Glaubens, sie schreiben von Kirchenmäusen, Holzwürmern, den beiden Glocken, den Menschen, die im Schatten des Turmes leben und eben auch von den „vellen Misthaupen“ – also den vielen Misthaufen. 18 der Autoren, fünf Kinder sowie 13 Erwachsene, lasen ihren Beitrag den Besuchern in der Dorfkirche vor. Musikalisch begleitet wurde die Buchpräsentation von Orgelklängen, der Kinderflötengruppe, Johannes Bulle am Cello, den Kindern mit dem Mäuselied und der Gemeinde.

Die Idee für das in einer Auflage von 350 Stück erschienen Buches stammt von Dietlind Roll. Der Verkaufsreinerlös der Turmgeschichten, ein Buch kostet zehn Euro, dient mit zur Tilgung der von der evangelischen Kirchengemeinde aufzubringenden 13 000 Euro für die Sanierung des Kirchturmes. Bislang kamen bei Aktion und Spenden 4208 Euro zusammen. Weitere 2000 Euro stehen über eine Spende der Kulturstiftung des Landkreises Kassel zur Verfügung. Die Stiftung beteiligt sich an den Kosten für den Buchdruck.

Gekauft werden können die Geschichten um den Wenigenhasunger Kirchturm in den beiden Friseursalons, der Bäckerei Tripp, der Bärenberg-Imkerei in Altenhasungen sowie in der Wolfhager Buchhandlung Mander. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare