Evangelische Jugend Malsfeld präsentiert selbst geschriebenes Kindermusical

Magie in der Fuldatalhalle

Die Akteure: mit unten von links Sina Jutzi, Svenja Nuhn und Denise Brüne, die das Musical schrieben. Fotos: Grenzebach

Malsfeld. Die evangelische Jugend Malsfeld hat am Wochenende intensiv ihr selbst verfasstes Kindermusical „Das Geheimnis der magischen Sternschnuppe“ geprobt. Geplant sind Auftritte in der Malsfelder Fuldatalhalle.

Seit Jahresanfang üben über 85 Sechs- bis Zwölfjährige die Szenen für das Musical. In Seminaren tanzen und singen sie und spielen Theater.

Unterstützt werden sie beim Aufbau der Technik von Sascha Holzhauer. Svenja Nuhn ist für den musikalischen Teil des Stückes verantwortlich. Neben einem Kinderchor gehören zu den Akteuren zwei Gitarristen, ein Bass, ein Pianist und ein Schlagzeuger. Unterstützt wird die musikalische Leiterin von Tina Goldhardt.

In den Tanzgruppen mit Julia Ritschel waren am Wochenende Rhythmen Trumpf. Schrittfolgen und Bewegungsmuster zur Musik mussten einstudiert werden. Mit Erstklässlern studierten Helena Pensing und Natscha Pilous Bewegungsabläufe zu Atzen-Party-Musik ein. Kostümiert treten die Akteure mit Sonnenbrillen und schwarzen Kappen auf.

Einen Raum weiter ging es am Wochenende ruhiger zu. Maximilian Egerer und Karin Wrba malten dort die letzten Kulissen: aus großen Kartons entstanden Berge, aus blauen Mülltüten ein Fluss.

Drei kreative Köpfe

Svenja Nuhn (Musik), Denise Brüne (Theater) und Sina Jutzi (Kulissen) klopft das Herz schon etwas schneller, wenn sie an die anstehenden Vorführungen denken. Die drei kreativen Köpfe, die schon seit Jahren in der Jugendarbeit aktiv sind, haben das Kindermusical selbst geschrieben und mit den Kindern einstudiert. „Wir sind so aufgeregt, weil wir nicht wissen, ob unser selbst geschriebenes Stück genauso gut beim Publikum ankommt, wie die letzten Kindermusicals,“ sagt Nuhn. Brüne fügt hinzu: „Die letzten beiden Musicals König der Löwen und Tarzan kannten die Erwachsenen schon und man konnte sich etwas darunter vorstellen, aber jetzt ist das anders.“

Welt der Sternenkinder

Über vier Wochen haben die jungen Frauen an ihrem Erstlingswerk geschrieben. Inhaltlich geht es um zwei Kinder, einen Raudi und einer Musterschülerin. Die Kinder sind unzufrieden, weil sie anecken, sie wünschen sich an einen anderen Ort. Und dann erscheint eine Sternschnuppe und beide entschwinden in die Welt der Sternenkinder, in der einige spannende Aufgaben und Abenteuer auf die Akteure warten.

Von Christina Grenzebach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare