Aktionstag der Kreisverkehrswachten am Schwalmgymnasium rüttelte auf

Mahnung an junge Fahrer

Kopfüber: Schwalmgymnasiasten beim Sicherheitstag der Verkehrswacht im Überschlagsimulator. Foto: Verkehrswacht/nh

Treysa. Junge Fahrer und Zweiradfahrer verunglücken am häufigsten tödlich. Wie es in einem Bericht der Kreisverkehrswachten Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder heißt, ging es daher bei einem Tag am Schwalmgymnasium um Alkohol- und Drogeneinfluss und um zu schnelles Fahren – die Hauptunfallursachen bei Fahrern bis 24 Jahren.

Über 200 Schüler klärten die Verkehrswachten darüber auf, praktisch erprobt werden konnte ein Aufprall mit fünf bis zehn Stundenkilometern ohne Knautschzone, wobei der Gurt als Lebensretter Nummer eins bestaunt wurde, ebenso wie im Überschlagsimulator. Außerdem ging es um gutes Sehen und Bremswege. Das Thema Alkohol und Drogen und die Auswirkung auf das zentrale Nervensystem bei 0,8 und 1,3 Promille verdeutlichte die Rauschbrille. Die Schüler erfuhren, wie schnell der Mensch die Kontrolle über sich verlieren und straffällig werden kann. Das Fahren in einem Pkw- oder Motorradfahrsimulator rundeten das Programm ab, teilte Ferdinand Hagenbach weiter mit: „Die Schüler waren ob der vielen Informationen beigeistert, vor allem deshalb, weil sie vieles praktisch durchführen konnten.“ Verkehrsobmann Wernhoff werde das Programm 2012 wieder anbieten. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare