Zwei Verletzte und vier beschädigte Fahrzeug am Sonntagmittag

Malsfeld: Zwei Unfälle auf A7 innerhalb weniger Minuten

+
Umgekippt: Dieser Campingwagen verunglückte auf der A7.

Malsfeld. Innerhalb einer Viertelstunde ereigneten sich am Sonntagmittag zwei Unfälle auf der A7 bei Malsfeld.

Aktualisiert um 15.19 Uhr.

Kurz vor 13 Uhr stürzte auf der A7 ein Wohnanhänger um. Der 64-jährige Fahrer aus Horsens in Dänemark war mit dem Gespann in Richtung Süden unterwegs. Auf der Gefällstrecke kurz vor der Anschlussstelle Malsfeld begann der Anhänger an dem Nissan, zu schleudern. Der Fahrer versuchte noch sein Fahrzeug wieder zu stabilisieren, doch dies gelang nicht mehr. Der Wohnanhänger stürzte auf die Seite und drehte dabei das Auto in die Gegenrichtung. Der Fahrer und seine Beifahrerin, sowie ein Hund im Heck des Fahrzeugs, blieben unverletzt.

Im Rückstau, der sich im Anschluss an diesen Unfall bildete, kam es etwa 300 Meter weiter hinten zu einem Auffahrunfall: Bei diesem Unfall wurden die beiden Insassen des Wagens aus Rendsburg (Schleswig-Holstein) leicht verletzt. Sie wurden vom Notarzt und einem Rettungsteam an der Unfallstelle ambulant behandelt. Der Fahrer des Wagens, der aufgefahren war, blieb unverletzt.

Malsfeld: Zwei Unfälle auf A7

Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen war mit 17 Einsatzkräften an den beiden Unfallstellen. Die Feuerwehrleute unterstützen die Polizei bei der Absicherung der beiden Unfallstellen und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Aus dem Wohnanhänger war auch Petroleum ausgelaufen, was von den Feuerwehrleuten abgestreut wurde.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden bei den beiden Unfällen auf 12.000 Euro. Durch die Unfälle staute sich der Verkehr auf der A7 in Richtung Süd bis zur Anschlussstelle Melsungen zurück.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion